Wordpress

5 Arten von WooCommerce-Problemen, auf die Sie achten sollten

WooCommerce hat viel zu bieten. Seine extreme Flexibilität macht es einfach, es anzupassen, und es ist weiterhin die erste Wahl für den E-Commerce für WordPress-Sites.

Der einzige Nachteil von WooCommerce ist, dass es aufgrund seiner Natur als Open-Source-Plattform keine WooCommerce-Support-Hotline gibt, die man anrufen kann, wenn die Dinge durcheinander geraten. Sie müssen sich auf Ihr eigenes Wissen, die vorhandene Support-Dokumentation und die Community verlassen, um Hilfe zu erhalten.

Aber egal, ob Sie gerade eine neue E-Commerce-Site gestartet haben oder eine stark frequentierte Site aktiv pflegen, Sie werden irgendwann auf diese 5 häufigen WooCommerce-Fehler stoßen. Sobald Sie sich dieser bewusst sind, können Sie die stundenlangen Recherchen überspringen und jedes Problem schnell lösen.

1. Plugin-Konflikte und -Brüche

Mit über 900 verfügbaren WooCommerce-Erweiterungen und weiteren 50,000 Plugins aus dem WordPress-Repository werden Sie wahrscheinlich auf fast jeder WooCommerce-Site eine andere Kombination von Plugins finden. Während Plugin-Konflikte und -Pausen auf jeder WordPress-Site auftreten können, sind sie auf E-Commerce-Sites besonders problematisch, wo Ausfallzeiten direkt zu Umsatzeinbußen führen.

Eine der besten Möglichkeiten, ein größeres Problem zu vermeiden, besteht darin, Ihre Plugins und Designs regelmäßig zu aktualisieren. Bei WooCommerce ist es besonders wichtig, über die neuesten Updates für das Haupt-WooCommerce-Plugin auf dem Laufenden zu bleiben. Während einige Updates wie die kürzlich erschienene 4.2.1-Sicherheitsversion klein sind, enthalten andere größere Korrekturen und Änderungen an der WooCommerce-Funktionalität und können eher Chaos anrichten.

Hinweis zur WooCommerce-Aktualisierungsdatenbank

Sie sollten auch Ihre Datenbank aktualisieren. Vergessen Sie nach der Aktualisierung von WooCommerce nicht, Ihre Datenbank zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass keine Probleme auftreten.

Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, Plugin-Pausen zu erwischen, führen Sie alle Plugin-Updates in einem Staging- oder Entwicklungsbereich durch, bevor Sie sie auf der Live-Site implementieren. Es ist hilfreich, wenn ein erfahrener WooCommerce-Entwickler diese Änderungen vornimmt.

Sie können auch den Bereich WooCommerce GitHub Issues überwachen, um nach jeder Veröffentlichung zu erfahren, was gemeldet wurde. Lesen Sie auch unseren Leitfaden zum Umgang mit Konflikten mit WordPress-Plugins.

2. Caching-Probleme

Caching kann einen großen Unterschied in der Leistung von WooCommerce-Sites machen, da sie dazu neigen, größere Datenbanken als Informations-Sites zu haben. Browser-Caching hilft, einige Webdateien lokal im Browser eines Benutzers zu speichern, und dies reduziert die Anzahl der Serveranfragen, wenn eine Seite geladen wird.

Caching kann zwar helfen, die Ladezeiten zu verkürzen, kann aber auch zu anderen Kompilierungen führen. Ein häufiges WooCommerce-Problem besteht beispielsweise darin, dass bestimmte Seiten vom Caching ausgeschlossen werden müssen.

Der Vorgang zum Zurücksetzen des Passworts für Kunden wird nicht mehr funktionieren, wenn Sie die Anmeldeseiten nicht aus dem Caching-System ausgeschlossen haben. Wenn diese Seiten weiterhin zwischengespeichert werden, kann der Benutzer sein Passwort oft nicht zurücksetzen und eine Schiffsladung von Kunden wird sich schließlich melden, um Hilfe bei Anmeldefehlern anzufordern.

Dieselbe Situation kann auftreten, wenn Sie größere Entwicklungsänderungen vorgenommen und vergessen haben, den Cache auf Serverebene zu leeren. Bevor Sie eine neue WooCommerce-Site starten, überprüfen Sie die Serverkonfiguration und die Einstellungen Ihres WordPress-Caching-Plugins.

3. Fehler bei der Zahlungsabwicklung

Warum Sie mehrere Zahlungsgateways für WooCommerce verwenden sollten

Wenn Sie ein Problem auf einer WooCommerce-Site beheben, müssen Sie auch die Konfiguration und Verbindung des Zahlungsgateways überprüfen.

Ein einfaches, aber häufiges Problem auf E-Commerce-Sites besteht darin, dass das SSL-Zertifikat für Ihren Online-Shop nicht richtig konfiguriert ist. Die meisten Zahlungsprozessoren funktionieren nicht, wenn SSL nicht installiert ist. Sie wissen vielleicht nicht einmal, dass das Geschäft nicht richtig funktioniert, aber Ihre Kunden haben die ganze Zeit über einen Checkout-Fehler.

Die Authentifizierung ist ein weiterer lästiger Fehler. Wenn Sie oder der Websitebesitzer diese Fehlermeldung erhalten, bedeutet dies, dass zwischen dem Online-Shop und der Verbindung des Zahlungsprozessors etwas nicht stimmt. Es gibt zahlreiche Zahlungsgateways, darunter Stripe, PayPal, Authorize.net usw. Der genaue Fehler kann also vom Zahlungsprozessor oder von Ihnen installierten WooCommerce-Zahlungsgateway-Plugins abhängen.

Auch der WooCommerce-Bestellstatus kann bei Bestellungen und Zahlungen für Verwirrung sorgen. Es kann zwar Fehler im Zusammenhang mit dem Bestellstatus geben, dies ist jedoch häufiger ein Benutzerfehler.

Standardmäßig werden alle Produktbestellungen im WordPress-Dashboard als „Bearbeitung“ aufgelistet, nachdem die Zahlung eingegangen ist und der Lagerbestand reduziert wurde. Der Shop-Inhaber oder Site-Administrator muss die Bestellung manuell auf Abgeschlossen anpassen. Sie können viele Supportanfragen vermeiden, indem Sie einfach die Site Manager in diesem Schritt schulen.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Entwickler die Bestellung automatisch auf Abgeschlossen setzt, wenn der Kunde diesen Schritt nicht ausführen möchte. Dies ist natürlich nur dann praktikabel, wenn es für die spezifischen Produkte, die sie verkaufen, und für die Art und Weise, wie sie den Bestandsfluss verwalten, sinnvoll ist.

4. Fehler bei der Zustellung von E-Mail-Benachrichtigungen

E-Mail-Benachrichtigungsfehler sind eine der wichtigsten Supportfragen für WordPress-Sites im Allgemeinen. Bei einer WooCommerce-Website geschieht dies am häufigsten nach einer Bestellung. In einigen Fällen erhalten Kunden nicht die erwarteten E-Mail-Benachrichtigungen, während in anderen Fällen der Websitebesitzer und -administrator ihre nicht erhalten.

Bevor Sie die E-Mail-Zustellung beheben, überprüfen Sie zunächst, ob die Benachrichtigung eingerichtet wurde. Im WordPress-Dashboard unter WooCommerce gibt es eine Registerkarte E-Mail, auf der Sie die konfigurierten Benachrichtigungen überprüfen können. Wenn Sie die entsprechende Benachrichtigung nicht sehen, müssen Sie sie erneut einrichten.

Wenn die Benachrichtigungen richtig eingerichtet sind und immer noch nicht empfangen werden, ist die Installation und Konfiguration eines SMTP-Plugins die beste Lösung. Selbst wenn Ihr Hosting-Server richtig für die Verwendung der PHP-Mail-Funktion konfiguriert ist, werden E-Mails, die von WordPress-Sites gesendet werden, häufig von E-Mail-Anbietern wie Gmail oder Outlook blockiert. Dies bedeutet, dass Kunden möglicherweise keine E-Mails von der Site erhalten.

WP Mail-SMTP

Ein WordPress-SMTP-Plugin ermöglicht es Ihnen, eine alternative Zustellmethode für die E-Mail-Benachrichtigungen zu verwenden. SMTP, das für Simple Mail Transfer Protocol steht, ist ein Industriestandard und führt zu einer hohen E-Mail-Zustellbarkeit.

5. Datenbanküberlastung

Während die oben genannten Probleme auf einer frisch gestarteten WooCommerce-Site auftreten können, kann es eine Weile dauern, bis dieses auftritt. Da Sie immer mehr Bestellungen auf einer WooCommerce-Site erhalten, wird die Website-Datenbank größer.

Und wenn die Datenbank für Ihre aktuelle Hosting-Serverkapazität zu groß wird, kann es zu langsamer Leistung und Ausfallzeiten kommen. Die regelmäßige Überwachung und Bereinigung der Datenbank kann Leistungsprobleme minimieren und Ihre WooCommerce-Kosten für das Hosting reduzieren.

Andere Quellen der Datenbanküberlastung sind Plugins und Sicherungsdateien. Manche Plugins überladen die Datenbank schnell mit diversen Daten. Zum Beispiel führt ein Auditing-Log-Plugin ein Protokoll über jede Aktivität auf der Site. Dies ist bei der Fehlerbehebung hilfreich, kann jedoch zu einem viel zu großen Rückstand führen. Passen Sie die Einstellungen an, um Protokolle nach einer bestimmten Zeit automatisch zu löschen.

BlogVault-Backups

Das gleiche gilt für Sicherungsdateien, wenn Sie ein Plugin zum Sichern von WooCommerce verwenden, das Daten auf der Site speichert. Ältere Backup-Dateien können die Datenbankgröße aufblähen und sollten nach einer bestimmten Zeit gelöscht werden. Dies ist ein Grund dafür, dass Backup-Protokolle auf Serverebene besser sind als Plugins. Obwohl einige WooCommerce-freundliche Optionen wie Blogvault-Backup in die Cloud verwenden, verwenden Sie ihre eigenen Server, um Ihre Backups zu verwalten.

Der proaktive Ansatz

Es hat keinen Sinn zu warten, bis Ihre E-Commerce-Site zusammenbricht und Sie eine Umsatzlücke haben. Indem Sie sich jetzt vorbereiten und Ihre Site ordnungsgemäß pflegen, sparen Sie viel Zeit bei der Fehlerbehebung, wenn Probleme auftreten. Der Open-Source-Code bedeutet auch, dass es unzählige WooCommerce-Entwickler und Community-Mitglieder gibt, die Ihnen helfen.

Verwandte Artikel

0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Nach oben-Taste