Social Media

Zero-Click-Inhalte: Was es ist und warum Sie es erstellen sollten

Für Vermarkter war es schon immer ein harter Kampf, Wege zu finden, den Traffic über soziale Medien zu steigern. Die meisten Plattformen und Algorithmen mögen keine externen Links und Benutzer haben oft kein Interesse daran, darauf zu klicken. Glücklicherweise könnten Zero-Click-Inhalte die Antwort sein, nach der wir gesucht haben.

Zero-Click-Inhalte zielen darauf ab, im Vorfeld einen Mehrwert zu bieten und Benutzer mit jedem Beitrag zu begeistern. Ein besseres Engagement kann zu neuen Followern, größerer Reichweite, besserer Markenstimmung und besseren Chancen, viral zu gehen, führen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation für Benutzer, Plattformen und Marken.

Auch wenn das Erstellen von Zero-Click-Inhalten möglicherweise mehr Aufwand erfordert als das Einfügen eines Links, versprechen wir Ihnen, dass es sich lohnt. Im Folgenden erläutern wir die Vorteile von Zero-Click-Inhalten. Wir geben Ihnen auch Tipps und Beispiele, die Ihnen den Einstieg erleichtern.

Bonus: Lesen Sie den Schritt-für-Schritt-Leitfaden zur Social-Media-Strategie mit Profi-Tipps zum Ausbau Ihrer Social-Media-Präsenz.

Was ist Zero-Click-Content?

Zero-Click-Inhalte sind Inhalte, die den Nutzern wertvolle Informationen liefern, ohne dass sie eine Plattform verlassen müssen.

Amanda Natividad, Vizepräsidentin für Marketing bei SparkToro (und eine meiner liebsten Followerinnen). beliebig soziale Plattform) führte den Begriff erstmals in diesem Blogbeitrag ein.

In Amandas eigenen Worten:

Das Konzept des Zero-Click-Contents hat seinen Ursprung in der Welt des digitalen Marketings und der Suchmaschinenoptimierung, wo Suchmaschinen Inhalte auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERPs) anzeigen. Durch die Anzeige dieser Inhalte auf der Ergebnisseite erhalten Benutzer Antworten, ohne sich zu einer Website durchklicken zu müssen (daher „Zero-Click“).

Inhalte der Zero-Click-Suche können in einer SERP als Featured Snippets, Knowledge Panels, Videokarussells und mehr erscheinen. Diese Formate haben sich in den letzten Jahren weiterentwickelt und werden sich auch weiterhin verändern, was Content-Vermarkter auf Trab hält.

Hier sind einige Beispiele für Zero-Click-Inhalte in sozialen Medien:

  • X-Threads mit Listen, Geschichten, Fallstudien oder Schritt-für-Schritt-Anleitungen
  • LinkedIn-Karussells mit Folien, die ein Konzept erklären
  • YouTube-Shorts, Snapchat- oder TikTok-Videos, die Rezepte, Anleitungen, Tutorials usw. vermitteln.
  • Instagram-Karussells mit Erkenntnissen, Datenpunkten oder wichtigen Erkenntnissen auf jeder Folie
@denverskindoc

Antwort an @sarahepp22 So reinigen Sie Ihren Duschkopf! Sehen Sie sich das verlinkte Video an, in dem erklärt wird, warum Sie dies tun sollten. Entschuldigung für die Verzögerung – die Methode, die mir auf der Konferenz gegeben wurde, erwies sich als ungenau. #todayilearned #howto #dermatologist #showerhead #showerheadclean #biofilms #whitevinegar #cleantok

♬ Originalton – Dr. Scott Walter | Derm

Häppchenlange Anleitungsvideos funktionieren gut, weil sie eine kurze, leicht verständliche Lektion vermitteln, mit der sich viele Menschen identifizieren können.

Warum Zero-Click-Inhalte erstellen?

Obwohl der Begriff „Zero-Click-Content“ neu ist, ist das Konzept nicht neu.

Im Kern spiegelt Zero-Click-Content ein bewährtes Social-Media-Prinzip wider: Erstellen Sie Inhalte, die Ihren Benutzern einen Mehrwert bieten. Schließlich ist es wahrscheinlicher, dass Sie durch das Posten wertvoller Inhalte Follower gewinnen, Engagement gewinnen, die Markenstimmung verbessern und eine Community aufbauen.

Hier sind drei Gründe, Zero-Click-Inhalte in Ihre Social-Media-Marketingstrategie zu integrieren.

Algorithmen mögen Zero-Click-Inhalte besser

Die meisten Social-Media-Algorithmen haben eines gemeinsam: Sie wollen die Nutzer auf der Plattform halten. Dieses Prinzip zeigt sich auf einer Plattform wie Instagram, die immer noch keine Links in Untertiteln zulässt.

Plattformen wie Instagram, TikTok und Snapchat ermöglichen mittlerweile das Hinzufügen externer Links. Aber das bedeutet nicht, dass sie wie ihnen-Die Algorithmen scheinen immer noch Beiträge ohne Links zu bevorzugen. Wir haben mehrere Experimente durchgeführt, die zeigten, dass verlinkte Beiträge auf X und LinkedIn besser abschneiden und dass das Hinzufügen von YouTube-Links zu Beiträgen ihre Reichweite beeinträchtigt.

Also, anstatt zu versuchen, die Algorithmen zu bekämpfen, respektieren Sie sie. Erstellen Sie Inhalte, bei denen Benutzer eine Plattform nicht verlassen müssen. Ihre Zero-Click-Beiträge erzielen nicht nur eine bessere Leistung, sondern die Algorithmen belohnen auch Ihre zukünftigen Beiträge.

Von Zero-Click-Inhalten profitieren Benutzer

Als Social-Media-Konsumenten wissen Sie das bereits: Wir nicht Liebe Wechseln zwischen Plattformen. Die meisten Benutzer weigern sich, auf Links zu klicken, da dies anstrengend ist und das Scrollen unterbricht.

Aufgrund dieses Widerstands Social-Media-CTAs müssen überzeugend sein, um Benutzer zum Öffnen eines Links zu motivieren. Aus diesem Grund haben Algorithmen gelernt, Zero-Click-Inhalte zu bevorzugen.

Abgesehen von der menschlichen Psychologie und der abnehmenden Aufmerksamkeitsspanne bieten Zero-Click-Inhalte den Benutzern mehrere Vorteile:

  • Eliminiert Clickbait. Keine externen Links bedeuten, dass es keine kreativen Schlagzeilen gibt, die Benutzer zum Durchklicken verleiten.
  • Garantierter Wert. Wenn Beiträge von vornherein ihren Wert offenbaren, ist es wahrscheinlicher, dass Benutzer den Thread lesen oder sich das Video ansehen.
  • Mehr Inhalte in kürzerer Zeit. Benutzer können weiter durch ihre Chronik scrollen, anstatt einen langen Blog-Beitrag zu lesen.

Das Erstellen von Clickthrough-Inhalten kann in vielerlei Hinsicht sinnvoll sein mehr komplexer als die Erstellung von Zero-Click-Inhalten. Die Erstellung von Zero-Click-Inhalten ist also eine Win-Win-Situation für Benutzer und Marken.

Zero-Click-Inhalte können Ihnen beim Aufbau Ihrer sozialen Marke helfen

Die erfolgreichsten Marken in sozialen Netzwerken veröffentlichen nicht einfach nur Links zu ihren neuesten Blogs. Sie geben den Algorithmen und ihrem Publikum das, was sie wollen, indem sie Inhalte erstellen, die sofort einen Mehrwert bieten, anstatt die Leute zum Klicken zu zwingen, um mehr zu erfahren.

Sie müssen darauf vertrauen, dass Ihr Publikum Sie mit Engagement belohnt, wenn Sie ihm etwas Wertvolles schenken. Mehr Engagement bedeutet mehr Reichweite, was mehr Markenbekanntheit und Zielgruppenwachstum bedeutet, was Sie später monetarisieren können. Das Posten wertvoller und ansprechender Inhalte kann auch die Stimmung Ihrer Marke und Ihren Markenruf verbessern und Ihre soziale Gemeinschaft vergrößern, da mehr Benutzer mit Ihren Beiträgen interagieren und diese teilen.

Das heißt nicht jeden Der von Ihnen erstellte Beitrag muss Zero-Click-Inhalt sein. Sie können diese Beiträge mit Werbeinhalten und externen Links ausbalancieren. Vielleicht kann Zero-Click-Content eines Ihrer Content-Themen sein.

Unabhängig davon, für welche Balance Sie sich entscheiden, seien Sie sich darüber im Klaren, dass die Veröffentlichung von Zero-Click-Inhalten Ihrer Marke zugute kommt.

8 Tipps zum Erstellen effektiver Zero-Click-Inhalte

Obwohl das Erstellen von Zero-Click-Inhalten mehr Arbeit erfordert als das Teilen von Links, kann es sich hervorragend für das Engagement und die Zielgruppenbildung eignen.

Hier sind acht Tipps, die Ihnen dabei helfen, ansprechende und effektive Zero-Click-Inhalte zu erstellen.

1. Bieten Sie einen eigenständigen Wert

Das Anbieten eines eigenständigen Mehrwerts ist das erste und wichtigste Kriterium bei der Erstellung von Zero-Click-Inhalten. Gute Zero-Click-Inhalte bringen den Nutzern etwas bei, ohne dass sie eine Plattform verlassen müssen.

Stellen Sie beim Erstellen von Zero-Click-Inhalten die folgenden Fragen, um sicherzustellen, dass Sie einen eigenständigen Mehrwert bieten:

  • Was möchten Sie Ihrem Publikum beibringen?
  • Behalten Sie die Grundprinzipien des Geschichtenerzählens im Hinterkopf. Hat es einen Anfang, eine Mitte und ein Ende?
  • Wenn dieser Beitrag in Ihrem FYP auftauchen würde, würden Sie daraus etwas lernen, ohne Ihre Website zu besuchen oder andere Inhalte zu konsumieren?
  • Ist es umsetzbar?

2. Teilen Sie die Pointe im Vorfeld mit

Zero-Click-Inhalte sind in der Regel länger als ein Link-fokussierter Beitrag. Um Benutzer dazu zu bewegen, den vollständigen Beitrag zu lesen, teilen Sie den Wert des Beitrags im Voraus mit, um die Aufmerksamkeit der Benutzer zu wecken.

Meine Aufmerksamkeitsspanne ist genauso flüchtig wie die aller anderen. Wenn ich einen Inhalt sehe und weiß, dass ich etwas davon habe, ist es viel wahrscheinlicher, dass ich mit dem Scrollen aufhöre.

Hier sind einige Tipps für jedes Beitragsformat:

  • Für Karussellslegen Sie die Auszahlung auf die erste Folie
  • Für Kurzvideosgeben Sie die Auszahlung in den ersten 3 Sekunden, das Titelbild und/oder die Bildunterschrift an
  • Für Threadsfügen Sie die Auszahlung in den ersten Beitrag ein

3. Fassen Sie sich kurz

Wenn Sie Zero-Click-Inhalte erstellen, möchten Sie, dass Benutzer den vollständigen Beitrag lesen. Je nach Format bedeutet das, die Wiedergabezeit zu maximieren, durch das gesamte Karussell zu swipen oder bis zum letzten Beitrag zu lesen. Mit anderen Worten: Ihr Ziel besteht darin, mundgerechte Inhalte zu erstellen, die nur so lang sind, wie es zum Teilen von Wert erforderlich ist.

Hier sind einige Richtlinien zu Formatlängen, die Ihnen beim Erstellen von Beiträgen helfen sollen, die das richtige Gleichgewicht zwischen Länge und Wert finden:

  • Kurzvideo (TikTok, Reels, Shorts): 60-90 Sekunden
  • Bildunterschriften (Facebook, Instagram, X): 200-300 Wörter
  • Lange Videos (YouTube usw.): 2-3 Minuten
  • Thread-Beiträge (X): Bis zu 10 Beiträge
  • Karussells (LinkedIn, Instagram): 5-10 Folien

4. Machen Sie es leicht lesbar

Technisch gesehen ist dies eine Best Practice für alle Social-Media-Inhalte, aber dieses Prinzip ist noch wichtiger, wenn es um den Beitrag geht Ist der Inhalt. Darüber hinaus haben Zero-Click-Inhalte eine etwas höhere kognitive Belastung als normale soziale Inhalte. Sie können diese Belastung verringern, indem Sie die Inhalte so einfach wie möglich lesbar gestalten.

Hier sind einige Tipps:

  • Verwenden Listen oder Spiegelstriche anstatt lange Absätze in Threads oder auf Karussellfolien zu schreiben
  • Übernehmen klares und zugängliches Designverwenden Sie Alt-Tags und befolgen Sie alle Richtlinien zur Barrierefreiheit sozialer Medien
  • Füge hinzu ein einfache visuelle Darstellung B. eine Grafik oder eine Illustration, die den Wert oft schneller vermitteln kann als durch Worte
  • Begrabe die Lede nicht– Präsentieren Sie das Essen klar und deutlich (denken Sie an Tipp Nr. 2)

5. Verwenden Sie einen längeren Inhalt erneut

Suchen Sie Inspiration für Zero-Click-Content? Sie müssen nicht jedes Mal brandneue Stücke erstellen – suchen Sie stattdessen nach Ideen für Ihre leistungsstärksten vorhandenen Inhalte.

Hier sind einige Möglichkeiten, Ihre langen Inhalte wiederzuverwenden:

  • Machen Sie einen Auszug aus Ihrem Podcast (und visuelle Elemente hinzufügen)
  • Extrahieren Sie die drei wichtigsten Erkenntnisse aus a Video
  • Ziehen Sie die Schlagzeilen heraus und erstellen Sie eine Gliederung aus a Blogeintrag oder Newsletter

Wenn Sie lange Inhalte wiederverwenden, fügen Sie nicht nur einen Teaser hinzu. Denken Sie daran, dass es darum geht, den Wert des Beitrags selbst zu verschenken. Sie können immer noch einen Link zum ursprünglichen Inhaltsteil hinzufügen – höchstwahrscheinlich werden Benutzer durchklicken, um weitere Details zu lesen, Beispiele anzusehen oder zu verstehen, wie es auf ihr Unternehmen angewendet werden kann.

6. Native Funktionen nutzen (und auf dem Laufenden bleiben)

Social-Media-Algorithmen neigen dazu, Beiträge zu bevorzugen, die native Funktionen verwenden, insbesondere wenn sie neu veröffentlicht werden. Aus diesem Grund können Sie durch die Erstellung von Zero-Click-Inhalten kreativ mit den Postformaten jeder Plattform umgehen.

Durch die Verwendung nativer Funktionen zur Erstellung von Zero-Click-Inhalten stechen Ihre Beiträge auch in Feeds besser hervor. Beispielsweise erzielten Frühanwender von LinkedIn-Karussells fünfmal mehr Klicks als andere Beitragsformate.

Leider hat LinkedIn die Karussellfunktion kürzlich entfernt, aber Sie posten Ihre Beiträge immer noch mit dieser Problemumgehung.

Meine besten Tipps in diesem Fall sind also:

  1. Nutzen Sie native Funktionen, sobald sie veröffentlicht werden
  2. Bleiben Sie über Plattform- und Funktionsänderungen auf dem Laufenden (indem Sie den Hootsuite-Blog abonnieren 😉)

7. Verwenden Sie die richtigen Kennzahlen, um den Erfolg zu messen

Bei Zero-Click-Inhalten können Vermarkter herkömmliche Social-Media-KPIs wie Link-Klicks oder Conversions nicht zur Erfolgsmessung verwenden. Stattdessen müssen Sie andere Kennzahlen verwenden, wie zum Beispiel – tief durchatmen – Reichweite und Engagement. Richtig, ich empfehle Ihnen, sogenannte Vanity-Metriken zu verwenden!

In diesem Fall verfolgen Sie Ihre Impressionen (auch bekannt als Reichweite) und Ihr Engagement pro Beitrag Wille sagen Ihnen, wie wertvoll sie für Benutzer sind. Die Verwendung dieser Kennzahlen macht es einfach, Beiträge nebeneinander zu vergleichen und herauszufinden, welche Zero-Click-Beiträge bei Ihrem Publikum am meisten Anklang finden.

8. Experimentieren

Obwohl ich zuversichtlich bin, dass Zero-Click-Inhalte für jede Marke funktionieren können, gibt es immer noch Unterschiede bei der guten Umsetzung, abhängig von der Zielgruppe der jeweiligen Marke.

Wie findet man am besten heraus, was ankommt? Führen Sie Social-Media-Experimente durch. Kurz gesagt: Erstellen Sie einige Hypothesen darüber, was Ihrer Meinung nach funktionieren wird, und verfassen Sie mindestens fünf Beiträge, um jede Hypothese zu testen. Nutzen Sie dann Ihre Social-Media-Analysen, um herauszufinden, welche Inhaltstypen besser abschneiden.

Überprüfen Sie auch nach Abschluss aller Experimente weiterhin regelmäßig die Leistung Ihrer Zero-Click-Inhalte und passen Sie Ihre Formate und Inhaltssäulen entsprechend an. Als Social-Media-Vermarkter sollten Sie immer experimentieren.

FAQs zu Zero-Click-Inhalten

Wie erstelle ich Zero-Click-Inhalte?

Sie können Zero-Click-Inhalte erstellen, indem Sie Social-Media-Beiträge erstellen, die wertvolle Informationen in den Beiträgen enthalten. Bei Zero-Click-Inhalten sollten Benutzer keinen Link öffnen müssen, um die wichtigsten Erkenntnisse oder den gesamten Kontext zu verstehen.

Wie messe ich den Erfolg von Zero-Click-Content?

Zero-Click-Inhalte zielen darauf ab, Engagement zu generieren, daher sollten Sie Impressionen und Engagement (Likes, Kommentare, Shares, Reposts) nutzen, um Ihren Erfolg zu messen. Sie können Brand Lift auch nutzen, um zu verstehen, ob Ihr Zero-Click-Content die Reichweite und Bekanntheit Ihrer Marke erhöht.

Sparen Sie Zeit bei der Verwaltung Ihrer Social-Media-Präsenz mit Hootsuite. Veröffentlichen und planen Sie Beiträge, finden Sie relevante Gespräche, binden Sie Ihr Publikum ein, messen Sie Ergebnisse und mehr – alles über ein einfaches Dashboard. Probieren Sie es noch heute kostenlos aus.

Loslegen

Related Articles

15 Comments

  1. Thanks for your personal marvelous posting! I seriously enjoyed reading it, you are a great author.
    I will always bookmark your blog and may come back at some point.
    I want to encourage you to definitely continue your great work, have a nice holiday weekend!

  2. Hello! I know this is kind of off topic but I was wondering which blog platform are you using
    for this site? I’m getting fed up of WordPress because
    I’ve had issues with hackers and I’m looking at alternatives
    for another platform. I would be fantastic if you could point me in the direction of a good platform.

  3. Hi! Quick question that’s entirely off topic. Do you know how to make your site mobile friendly?

    My site looks weird when viewing from my apple iphone.
    I’m trying to find a theme or plugin that might be able to resolve this issue.

    If you have any recommendations, please share. With thanks!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button