Social Media

3 Tools, die Sie anstelle von LinkedIn Elevate verwenden können (jetzt, wo es weg ist)

LinkedIn Elevate wurde im Dezember 2020 als eigenständiges Tool eingestellt. Seitdem sind einige seiner Funktionen in LinkedIn-Unternehmensseiten integriert. Einige – aber nicht alle.

Drei Jahre später ist die Interessenvertretung der Mitarbeiter so wichtig wie eh und je – sowohl innerhalb von LinkedIn als auch auf anderen sozialen Plattformen. Die in die Unternehmensseiten integrierten Interessenvertretungsoptionen von LinkedIn sind ein guter Ausgangspunkt, bieten jedoch im Vergleich zu speziellen Tools für die Interessenvertretung von Mitarbeitern nur begrenzte Funktionalität.

Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen, wenn Ihr Unternehmen nach einer Alternative zu LinkedIn Elevate sucht, um die Interessenvertretung der Mitarbeiter zu verwalten und die soziale Reichweite Ihrer Marke zu erweitern.

Bonus: Laden Sie ein kostenloses Toolkit zur Mitarbeitervertretung herunter Das zeigt Ihnen, wie Sie ein erfolgreiches Mitarbeiter-Interessenvertretungsprogramm für Ihr Unternehmen planen, starten und ausbauen können.

Was war LinkedIn Elevate?

LinkedIn Elevate war ein von LinkedIn bereitgestelltes Produkt zur Mitarbeitervertretung. Es handelte sich um ein kostenpflichtiges Produkt mit robusten Inhaltskurations- und Analysefunktionen. Seitenadministratoren könnten damit Inhalte auswählen, die Mitarbeiter erneut teilen können, und den Erfolg ihrer Programme zur Mitarbeiterförderung mithilfe detaillierter Analysen einfach verfolgen.

Und es funktionierte gut für die Unternehmen, die es nutzten. LinkedIn berichtete, dass LinkedIn Elevate-Benutzer 5x mehr Inhalte geteilt als zuvor. Dadurch konnten sie dreimal mehr Aufrufe der Unternehmensseite, 2x mehr Seiten-Follower und 4x mehr Jobaufrufe beeinflussen.

Allerdings wurde LinkedIn Elevate im Jahr 2020 als eigenständiges Produkt eingestellt. Viele der Funktionen wurden auf Unternehmensseiten migriert, wo sie kostenlos genutzt werden konnten. Das bedeutet, dass auf vielen LinkedIn-Unternehmensseiten jetzt einige grundlegende Funktionen zur Mitarbeitervertretung kostenlos zur Verfügung stehen. Die Wahrheit ist jedoch, dass diese eingebettete kostenlose Version keine vollständige Lösung für die Interessenvertretung der Mitarbeiter ist.

Das Social-Media-Tool Nr. 1

Erstellen. Zeitplan. Veröffentlichen. Engagieren. Messen. Gewinnen.

Kostenlose 30-Tage-Testversion

Was ist Mitarbeitervertretung?

Bevor wir fortfahren, definieren wir zunächst die Interessenvertretung der Mitarbeiter. Im Social-Marketing-Kontext bedeutet Employee Advocacy, dass Mitarbeiter Ihre sozialen Inhalte mit ihren eigenen Netzwerken teilen, um die Reichweite Ihrer Botschaften zu vergrößern.

Es macht intuitiv Sinn, dass Sie möchten, dass Ihre Mitarbeiter Markenbotschafter sind. Sie möchten, dass sie das Unternehmen, für das sie arbeiten, lieben und diese positiven Gefühle mit ihren sozialen Kontakten teilen.

Warum brauchen Sie Mitarbeitervertretung?

Es gibt konkrete Zahlen, die die Bedeutung der Mitarbeitervertretung belegen.

An erster Stelle steht Vertrauen. Das jährliche Vertrauensbarometer von Edelman stellt immer wieder fest, dass Menschen eher normalen Menschen vertrauen als CEOs. In der Ausgabe 2023 stellte Edelman fest, dass 63 % der Menschen ihren Nachbarn vertrauen. Und 61 % vertrauen den Menschen in ihrer lokalen Gemeinschaft.

Vergleichen Sie das mit den 48 %, die CEOs vertrauen, und den 47 %, die Journalisten vertrauen. Es ist klar, dass Ihre Nachricht viel eher für bare Münze genommen wird, wenn sie von einem bekannten Gesicht (oder jemandem in Ihrem bestehenden sozialen Netzwerk) kommt.

Dashboard für institutionelle Führungskräfte – Prozentsatz des Vertrauens

Quelle: Edelmann

Hier ist eine interessante Wendung dieser Statistiken. Während nur 48 % der Menschen CEOs im Allgemeinen vertrauen, vertrauen 64 % „meinem CEO“. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen dem CEO des Unternehmens, in dem sie arbeiten, vertrauen, ist viel größer. Eine CEO-Botschaft, die für die Mitarbeiter verfasst und dann an die breite Öffentlichkeit weitergegeben wird, baut eine zusätzliche Ebene des Vertrauens auf.

Aber der wichtigste Beitrag, den die Interessenvertretung der Mitarbeiter zum Markenmarketing leistet, ist die bloße Wirkung Reichweite der Netzwerke Ihrer Mitarbeiter und die Kraft ihres sozialen Handelns.

Die Benchmarking-Daten von Hootsuite zeigen beispielsweise, dass die durchschnittliche Einzelhandelsmarke im Dezember 2023 Folgendes hatte:

  • 8.000 Follower auf Twitter
  • 17.000 Follower auf Instagram
  • 23.000 Fans auf Facebook und
  • 3,3.000 Follower auf LinkedIn

Natürlich gibt es einige Überschneidungen, da die meisten Menschen Marken auf mehreren Plattformen folgen. Sie wissen aber auch, dass organische Inhalte nicht mehr alle Ihre Follower erreichen. Die Anzahl der Personen, die Ihre Inhalte tatsächlich sehen, ist möglicherweise viel größer als die Anzahl Ihrer Follower. Andererseits könnte es auch viel niedriger sein. (Es hängt alles von den Algorithmen ab.)

Wenn Ihre Mitarbeiter Ihre Inhalte mit ihren persönlichen Netzwerken teilen, erhöht dies den potenziellen Publikumspool auf zwei Arten.

Zunächst sehen einige Follower Ihrer Mitarbeiter deren Beiträge zu Ihrer Marke. Dies ist der offensichtlichste Reichweitenverlängerer.

Aber zweitens zeigt die soziale Aktion des Teilens selbst dem Algorithmus eine Verbindung zwischen Ihrer Marke und Ihrem Mitarbeiter. Mit der Zeit steigt dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass Algorithmen Ihre Inhalte den erweiterten Netzwerken Ihrer Mitarbeiter vorschlagen. Dies kann die Reichweite aller Ihrer Beiträge erhöhen, auch derer, die Ihre Mitarbeiter nicht direkt teilen.

Denken Sie über die potenzielle Reichweite nach, wenn jeder Ihrer Mitarbeiter nur ein paar hundert Follower pro Plattform hat.

Die noch bessere Nachricht? Sie können Inhalte erstellen, die Mitarbeiter auf Plattformen teilen können, auf denen Sie keine große Markenpräsenz haben. Oder sogar Plattformen, auf denen Sie überhaupt kein Markenkonto haben.

Der Mangel an Zeit oder Budget, um auf mehreren sozialen Plattformen präsent zu sein, wurde im Social Trends Report 2024 von Hootsuite als größtes Problem herausgestellt. Die Interessenvertretung der Mitarbeiter kann die Botschaft verbreiten, ohne dass Ihr soziales Team überall sein muss.

All dies führt zu mehr Markenbekanntheit, mehr Webbesuchen und mehr eingehenden Leads. Und rate was? Es hilft auch Ihren Mitarbeitern, ihre Karriere voranzutreiben. Wie? Indem sie dabei helfen, ihre eigene Glaubwürdigkeit und ihr Fachwissen aufzubauen.

Puh: Das war viel.

Die TL;DR-Version ist diese. Wenn Mitarbeiter von der Marke genehmigte Inhalte in ihren sozialen Netzwerken teilen, erhöhen sie die Reichweite Ihrer sozialen Inhalte exponentiell. Weitere Informationen zur Einrichtung eines Mitarbeiter-Interessenvertretungsprogramms finden Sie in unserem sechsstufigen Strategieleitfaden.

Warum brauchen Sie eine Plattform zur Mitarbeitervertretung?

Wenn Ihre Mitarbeiter ihre Arbeit lieben, werden sie wahrscheinlich über Ihr Unternehmen sprechen. Das gilt unabhängig davon, ob Sie über ein Programm zur Interessenvertretung Ihrer Mitarbeiter verfügen oder nicht.

Doch die Verwendung der richtigen Tools hat einige entscheidende Vorteile:

  1. Erstens können Sie von der Marke genehmigte soziale Inhalte erstellen, die Ihre Mitarbeiter teilen können. Sie stellen sicher, dass es mit Ihrer Kampagnenbotschaft übereinstimmt. Sobald Sie es in Ihrem Advocacy-Tool veröffentlicht haben, können Mitarbeiter es mit nur wenigen Klicks anpassen und teilen.

    Eine einheitliche Markenbotschaft ist für alle Marken wichtig. Dies ist jedoch besonders wichtig für Unternehmen, die in regulierten Branchen tätig sind. Ein Tool zur Mitarbeitervertretung, das in Ihren Compliance-Prozess integriert ist, ist ein Muss!

  2. Sie können Inhalte für verschiedene Mitarbeitergruppen anpassen. Beispielsweise möchten Ihre Vertriebsmitarbeiter wahrscheinlich andere Inhalte teilen als Ihre Entwickler – selbst wenn sie über dieselben Produkte sprechen.
  3. Sie können auf Analysen im Zusammenhang mit Ihrem Mitarbeiter-Interessenvertretungsprogramm zugreifen. Das bedeutet, dass Sie testen, verfolgen, planen und verstehen können, was funktioniert. Sie können auch Wettbewerbe oder Bestenlisten erstellen. Diese interaktiven Tools ermutigen Ihre Mitarbeiter, mehr zu teilen.

3 LinkedIn Elevate-Alternativen

Egal, ob Sie bereits LinkedIn Elevate-Kunde sind oder neu in der Mitarbeitervertretung sind, hier finden Sie die besten Tools für 2024.

1. Hootsuite Amplify

Mit Hootsuite Amplify können Mitarbeiter ganz einfach vorab genehmigte Inhalte teilen. Sie können einfache Markenbotschafter werden oder Inhalte für Vordenkerbeiträge personalisieren. Amplify ist für alle digitalen Kompetenzniveaus geeignet. Das Onboarding von Mitarbeitern im gesamten Unternehmen ist einfach.

Hootsuite Amplify wöchentliche Share-Ziele

Buchen Sie eine kostenlose Demo

Hootsuite Amplify ist sowohl für Mobil- als auch für Webbenutzer verfügbar. Es hilft Mitarbeitern, Ihre Nachricht auf Facebook, LinkedIn, Twitter und Instagram zu teilen. Basierend auf den von Ihnen gewählten Einstellungen können sie sogar auf anderen Plattformen wie WhatsApp und SMS geteilt werden.

Mit den benutzerfreundlichen Admin-Tools können Sie Berechtigungen und Tags anpassen. Mitarbeiter können mit den Geschichten und Nachrichten, die ihnen am wichtigsten sind, auf dem Laufenden bleiben und so in verschiedenen Abteilungen, Abteilungen und Regionen Anklang finden.

Veröffentlichen Sie auf Amplify Regular Post und wählen Sie gemeinsam nutzbare soziale Netzwerke aus

Innerhalb von Amplify können Sie auch einen internen Kommunikations-Feed erstellen. Dies kann verwendet werden, um:

  • Stärken Sie Ihre Kultur
  • Hervorheben von Thought Leadership
  • Belohnen Sie Ihre leidenschaftlichsten Mitarbeiterbefürworter
  • Unternehmensmitteilungen teilen

Sie können Amplify auch in die internen Kommunikationstools integrieren, die Sie bereits verwenden, wie Microsoft Teams und Slack.

Für Unternehmen in regulierten Branchen beseitigt Amplify durch die Integration mit ProofPoint, einem führenden Social-Compliance-Tool, Hindernisse für den sozialen Austausch. Wenn das Risiko vermittelt wird, fühlen sich Mitarbeiter befähigt, ihre Arbeit (und ihr Arbeitsleben) in sozialen Netzwerken zu teilen.

Durch die Integration in Hootsuite bietet Amplify Administratoren und Mitarbeitern auch Zugriff auf die integrierten KI-Tools von Hootsuite, um Ideen für Inhalte zu generieren und Untertitel anzupassen. Und natürlich beinhaltet Amplify teure Analysen, sodass Sie die Top-Storys und Inhalte, die von Ihrer Organisation geteilt werden, überwachen und den ROI Ihres Advocacy-Programms verfolgen können.

Linkeinstellungen Owl.y-Shortener und Google Analytics-Tracking

2. LinkedIns Registerkarte „Mein Unternehmen“.

Golden Phase-Registerkarte „Mein Unternehmen“ und Empfehlungen

Quelle: LinkedIn

Die Komponenten von LinkedIn Elevate, die in Unternehmensseiten zusammengefasst wurden, sind jetzt auf der Registerkarte „Mein Unternehmen“ Ihrer Organisation verfügbar. Es handelt sich um einen internen Kommunikationsraum ausschließlich für Mitarbeiter.

Auf der Registerkarte „Mein Unternehmen“ können Administratoren organische und kuratierte Inhalte veröffentlichen, die Mitarbeiter mit ihren eigenen Netzwerken teilen können. Dabei handelt es sich um eine zweiseitige Verstärkung: Mitarbeiter können empfohlene Unternehmensinhalte teilen, und Unternehmensadministratoren können Mitarbeiterinhalte empfehlen, damit sie andere teilen können.

Es gibt auch einen Bereich für aktuelle Kollegeninhalte, in dem Mitarbeiter mit den Inhalten aller ihrer Kollegen interagieren können, unabhängig davon, ob diese direkt auf LinkedIn verbunden sind oder nicht.

Allerdings gibt es hier keine integrierten Advocacy-Tools für Facebook oder Instagram, sodass Inhalte nur innerhalb von LinkedIn oder auf X (ehemals Twitter) geteilt werden können. Dies stellt insbesondere für B2C-Marken eine erhebliche Einschränkung dar.

Hinweis: Die Registerkarte „Mein Unternehmen“ ist nur für Seiten mit 200 Mitarbeitern oder mehr verfügbar, wie unter Unternehmensgröße aufgeführt.

3. GaggleAMP

GaggleAMP Share on LinkedIn Employee Advocacy Tool

Quelle: GaggleAMP

GaggleAMP ist ein eigenständiges Tool zur Mitarbeitervertretung. Ihre Mitarbeiter verbinden ihre sozialen Kanäle direkt mit GoogleAMP und nicht mit Ihrer bestehenden Social-Media-Management-Plattform.

Wenn Ihr Unternehmensadministrator neue Inhalte veröffentlicht, können Mitarbeiter eine Push-Benachrichtigung in der mobilen App oder eine E-Mail-Zusammenfassung neuer Inhalte erhalten. Es verfügt über integrierte Bestenlisten und Inhaltsfunktionen, um das Teilen zu fördern. Mitarbeiter können auch dafür belohnt werden, dass sie Markeninhalte mögen oder sich anderweitig damit beschäftigen.

Nutzen Sie die Macht der Mitarbeitervertretung mit Hootsuite Amplify. Erhöhen Sie die Reichweite, binden Sie Ihre Mitarbeiter und messen Sie Ergebnisse – sicher und geschützt. Erfahren Sie, wie Amplify noch heute zum Wachstum Ihres Unternehmens beitragen kann.

Kostenlose Demo

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button