Seo

Remarketing vs. Retargeting: Sind sie dasselbe?

Sind Sie verwirrt über den Unterschied zwischen Remarketing und Retargeting? Du bist nicht allein!

Diese Begriffe werden heutzutage synonym verwendet. Aber sind sie gleich?

Technisch gesehen nein.

In der Online-Werbung verfolgen Remarketing und Retargeting ähnliche Ziele, es gibt jedoch wesentliche Unterschiede, die es zu verstehen gilt.

Der größte Unterschied zwischen Remarketing und Retargeting liegt in der Strategie und darin, wen Sie erreichen können.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie sie sich unterscheiden und wann es angemessen ist, die einzelnen Strategien anzuwenden.

Remarketing und Retargeting: Ähnlich, aber anders

Werbemanager verbringen viel Zeit damit, Zielgruppen zusammenzustellen, Kreativität zu testen und sich mit Daten zu beschäftigen.

Es kann ein langer Prozess sein, da nur ein kleiner Prozentsatz der Anzeigenklicker tatsächlich eine Conversion durchführt.

Auch wenn Sie möglicherweise viel neuen eingehenden Web-Traffic verzeichnen, sehen Sie möglicherweise nicht, dass sich diese Zahlen schnell in Umsätze umsetzen lassen. Und nur wenige werden zu einem Angebot, wenn sie zum ersten Mal auf Ihrer Webseite landen.

Es ist leicht, die wahre Rolle des Marketings zu vergessen:

Menschen zu überzeugen, lange bevor sie die Entscheidung treffen, Ihr Produkt oder Unternehmen anderen vorzuziehen.

Am besten zielen Sie häufig auf Personen ab, die Ihre Website mehr als einmal besucht haben oder bereits digital mit Ihnen interagiert haben.

Sowohl Retargeting als auch Remarketing bieten die Möglichkeit, diese Kunden zu erreichen. Außerdem ist die Kaufwahrscheinlichkeit bei ihnen höher als bei Erstbesuchern.

Dies kann eine äußerst wichtige Strategie für Ihre Marketingbemühungen sein.

Lassen Sie uns nun Remarketing und Retargeting einzeln untersuchen, damit Ihnen die Unterschiede deutlich werden.

Was ist Retargeting?

Retargeting kann mehrere Ansätze haben.

Am häufigsten handelt es sich dabei um die Platzierung von Online-Anzeigen oder Display-Anzeigen, die sich an Nutzer richten, die auf bestimmte Weise mit Ihrer Website interagiert haben, ohne etwas zu kaufen.

Sobald ein Besucher Ihre Website betritt, auf ein Produkt klickt oder eine bestimmte von Ihnen gewünschte Aktion ausführt, wird in seinem Browser ein Cookie gesetzt.

Sie können diese Informationen dann verwenden, um sie mit Anzeigen basierend auf ihren Interaktionen erneut anzusprechen, sobald sie Ihre Website verlassen.

Diese Anzeigen werden von Drittanbietern wie dem Google Display-Netzwerk oder Facebook geschaltet. Sie ermöglichen die Schaltung Ihrer Anzeigen auf anderen Websites, die Ihre Besucher besuchen.

Typischerweise lässt sich Retargeting in zwei Themenbereiche einteilen: „Onsite“- und „Offsite“-Events.

Für jede gibt es unterschiedliche Strategien, die Sie anwenden können, abhängig von der Art der Interaktionen, auf die Sie abzielen möchten.

Schauen wir uns diese etwas genauer an.

Ausrichtung auf Interaktionen vor Ort

Dies ist die Kategorie, die häufig mit Retargeting in Verbindung gebracht wird. Dabei geht es darum, gezielt Personen anzusprechen, die Ihre Website bereits besucht haben.

Sie haben schon einmal mit Ihren Produkten und Dienstleistungen interagiert – oder sie haben andere Maßnahmen ergriffen, den Verkauf aber möglicherweise nicht abgeschlossen.

Ein Retargeting auf diejenigen, die auf der Website interagiert haben, kann die Conversions sicherlich steigern.

Es kann auch dazu beitragen, diejenigen zu binden, die bereits Interesse an Ihrer Marke bekundet haben, aber noch nicht ganz zum Kauf bereit sind.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, potenzielle Kunden erneut anzusprechen.

Zu den Möglichkeiten, wie Sie Personen ansprechen können, die vor Ort interagiert haben, gehören:

  • Targeting basierend auf einem Produkt, mit dem sie interagiert, aber nicht gekauft haben.
  • Richten Sie Ihre Zielgruppe darauf aus, wie sie Ihre Website gefunden haben (soziale Medien, eine Suche oder andere eingehende Ereignisse).
  • Diejenigen auf Ihrer E-Mail-Liste, die Interesse an Ihrer Marke bekundet, aber noch nicht zum Verkauf übergegangen sind.

Diese Parameter können auf verschiedenen Plattformen eingerichtet werden, wie zum Beispiel:

  • Google-Anzeigen.
  • Google Analytics.
  • Meta-Anzeigen (Facebook).
  • Und viele andere.

Retargeting-Kampagnen zeigen fast immer ein höheres Engagement und höhere Conversions als Nicht-Retargeting-Kampagnen.

Dies liegt daran, dass es viel einfacher und effizienter ist, diejenigen zu vermarkten und zu bewerben, die Interesse an Ihrer Marke oder Branche bekundet haben.

Ausrichtung auf „Off-Site“-Interaktionen

Früher beschränkte sich Retargeting weitgehend auf das Verhalten auf der Website.

Das änderte sich jedoch, als die Nutzer mehr Zeit in den sozialen Medien verbrachten.

Die Bereitstellung von Produkt- und Markeninformationen erfolgte nicht mehr an einem Ort.

Stattdessen begann es, sich auf andere Bereiche auszubreiten.

Dies bedeutete, dass Interaktionen mit dem Publikum nun an mehreren Orten stattfanden, die nicht mehr der Marke gehörten.

Social-Media-Giganten wie Meta haben dies erkannt und begonnen, Engagement-Targeting zu ermöglichen.

Mit anderen Worten, Marken könnten Retargeting-Pushs basierend auf den Aktionen eines Benutzers auf der Plattform durchführen, die sich auf ihre Seite, Events und andere von Facebook kontrollierte Elemente beziehen, an denen eine Marke teilnimmt.

Das Retargeting könnte jetzt „Benutzer, die mit Ihrer Seite interagiert haben“ und andere ähnliche Optionen umfassen.

In der Praxis handelte es sich bei der gezielten Ansprache dieser Nutzer immer noch um ein Retargeting, da sie noch nicht zu Kunden geworden waren.

Dies wurde zur schönen neuen Welt des „Offsite“-Interaktions-Targetings.

” alt=”Auswahl einer benutzerdefinierten Zielgruppenquelle” width=”597″ height=”492″ sizes=”(max-width: 597px) 100vw, 597px” srcset=”https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/meta-audience-targeting-64f8eee76a8af-sej.png 597w, https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/meta-audience-targeting-64f8eee76a8af-sej-480×396.png 480w” src=”https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/meta-audience-targeting-64f8eee76a8af-sej.png”>Screenshot von Facebook Ads, September 2023

Was ist Remarketing?

Hier wird es etwas verwirrend und es gibt einige Überschneidungen in der Branche.

Manchmal wird Retargeting auch als „Remarketing“ bezeichnet (auch wenn es sich tatsächlich um Remarketing handelt).

Ein Beispiel hierfür sind die Remarketing-Tools von Google – eigentlich sind es alles Retargeting-Tools im klassischen Sinne.

Auch wenn dies etwas verwirrend sein mag, denken Sie daran, dass Remarketing und Retargeting gemeinsame Ziele haben und dass die Terminologie nicht so wichtig ist wie die zugehörige Strategie.

Was ist also der größte Unterschied?

Beim Retargeting geht es darum, Kunden, die noch nicht online sind, auf den Kaufpfad zu lenken.

Beim Remarketing geht es darum, bestehende Kunden über Medienplattformen wie E-Mail oder sogar bezahlte Anzeigen erneut anzusprechen.

Taktiken wie das Versenden einer E-Mail an einen Kunden zur Verlängerung einer Dienstleistung oder zum Upselling eines Zubehörs sind traditionelle Beispiele für Remarketing.

Es kann auch die Form annehmen, dass eine Marke einen Benutzer anhand von Informationen über seine Kaufhistorie zum Handeln „erinnert“.

Dies geschieht häufig im E-Mail-Marketing, erfolgt aber auch in Form von bezahlten Anzeigen, die auf aktuelle Kundensegmente ausgerichtet sind.

Die verschwommene Grenze zwischen Remarketing und Retargeting

Diese beiden Taktiken existierten früher in Silos: E-Mail war eine eigene Insel, und bezahlte Medien beschränkten sich auf Top-of-Funnel-Targeting und Retargeting basierend auf Website-Aktionen.

Allerdings sind diese beiden in den letzten Jahren etwas austauschbar geworden.

Warum?

Nun, Plattformen wie Google Ads und Meta Ads haben vor Jahren die Möglichkeit hinzugefügt, mithilfe von E-Mail-Kundenlisten gezielt auf der Plattform anzusprechen.

E-Mails sind nicht länger ein vom Bezahlmedienbereich der Welt getrenntes Informationssilo.

Hier ist die Facebook Ads-Version:

” alt=”Facebook-Anzeigen” width=”575″ height=”251″ sizes=”(max-width: 575px) 100vw, 575px” srcset=”https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/facebook-customer-list-64f8f1540f070-sej.png 575w, https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/facebook-customer-list-64f8f1540f070-sej-480×210.png 480w” src=”https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/facebook-customer-list-64f8f1540f070-sej.png”>Screenshot von Facebook Ads, September 2023

Hier ist die Version von Google Ads:

” alt=”Google Ads-Kundensegment” width=”1033″ height=”800″ sizes=”(max-width: 1033px) 100vw, 1033px” srcset=”https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/google-ads-customer-list-64f8f1f8f1013-sej.png 1033w, https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/google-ads-customer-list-64f8f1f8f1013-sej-480×372.png 480w, https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/google-ads-customer-list-64f8f1f8f1013-sej-680×527.png 680w, https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/google-ads-customer-list-64f8f1f8f1013-sej-768×595.png 768w, https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/google-ads-customer-list-64f8f1f8f1013-sej-1024×793.png 1024w” src=”https://behmaster.com/wp-content/uploads/2023/10/localimages/google-ads-customer-list-64f8f1f8f1013-sej.png”>Screenshot von Google Ads, September 2023

Wenn eine E-Mail-Liste hochgeladen wird, gleicht die Plattform diese E-Mail-Adressen mit den Benutzeranmeldungen ab.

Diese Übereinstimmungsliste wird verwendet, um Anzeigen zu schalten (vorausgesetzt, sie erfüllt den Mindestschwellenwert der Zielgruppengröße, der je nach Plattform variiert).

Oder diese Übereinstimmungsliste wird in Kampagnen als Ausschluss verwendet, was auch der Fall ist nicht angezeigte Anzeigen, was bedeutet, dass das Ziel weiterhin auf der Akquise neuer Nutzer liegt.

Jetzt haben Sie also die verschwommene Linie, wie Sie Ihre E-Mail-Benutzer gezielt ansprechen können, vielleicht mit dem Dasselbe Nachricht, die Sie in E-Mails senden, aber mit einer bezahlten Werbung.

Oder Sie verwenden dieselbe Liste von E-Mail-Benutzern, senden ihnen jedoch eine anders Nachricht basierend darauf, wie Sie diese Listen verwenden.

Wann sollte Retargeting eingesetzt werden? Remarketing

Bei der Entscheidung, wann Retargeting oder Remarketing zum Einsatz kommt, kommt es letztlich auf Folgendes an: Strategie.

Die Integration beider Taktiken in Ihre Marketingstrategie ist eine großartige Möglichkeit, die Conversions schrittweise zu steigern. Es muss kein „Entweder-Oder“-Spiel sein.

Einerseits würden Sie „Neukunden“ ansprechen, indem Sie interessierte Kunden über kostenpflichtige Plattformen wie Google oder Meta Ads erneut ansprechen.

Auf der anderen Seite würden Sie bestehende Kunden erneut vermarkten, um die Chance zu haben, dass diese zu Stammkunden werden.

Da beide Methoden interessierte Kunden ansprechen, ist die Kosteneffizienz in der Regel höher als bei nicht zielgerichteten Anzeigen.

Schauen wir uns nun einige Beispiele dafür an, wann Sie eines über dem anderen verwenden würden.

Retargeting als Strategie priorisieren

Wie oben erwähnt geht es beim Retargeting darum, potenzielle Kunden zu erreichen, die auf irgendeine Weise mit Ihrer Marke interagiert haben.

Eine solide Retargeting-Strategie sollte integriert werden, wenn:

  • Ihr Hauptziel ist die Gewinnung neuer Kunden.
  • Ihre Marke verfügt über ein Produkt/eine Dienstleistung, bei dem es sich in der Regel um einen einmaligen Kauf handelt.
  • Sie geben bereits einen ansehnlichen Betrag für bezahlte Anzeigen zur Bekanntheitsbildung aus.

Der wichtigste Punkt, den Sie berücksichtigen sollten, ist, ob Sie bereits Kampagnen zur Markenbekanntheit durchführen – und dafür Geld ausgeben.

Wenn Sie Ihre hart verdienten Marketinggelder dafür ausgeben, neue Nutzer zu gewinnen, müssen Sie bei Retargeting-Kampagnen die gebotene Sorgfalt walten lassen.

Die meisten Benutzer kaufen nichts, wenn sie zum ersten Mal von einer Marke oder dem Produkt/der Dienstleistung hören.

Das bedeutet jedoch nicht, dass sich das Geld für Markenbekanntheit nicht lohnt!

Wenn Sie diese Benutzer mit Retargeting-Bemühungen weiter unten im Trichter fördern, werden Sie feststellen, dass diese inkrementellen Conversions eintreten.

Remarketing als Strategie priorisieren

Zur Erinnerung: Beim Remarketing geht es darum, bestehende Kunden, die bereits bei Ihrer Marke gekauft haben, erneut anzusprechen.

Sie sollten die Integration einer Remarketing-Strategie in Betracht ziehen, wenn:

  • Ihre Marke verfügt über ein Produkt/eine Dienstleistung, die in der Regel wiederholt gekauft wird.
  • Sie möchten Ihren Kunden zusätzliche Produkte anbieten, die ihren Bedürfnissen entsprechen könnten.
  • Sie haben kein großes Marketingbudget.

Die Remarketing-Optionen haben sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, was für Vermarkter von großem Vorteil ist.

Die Nutzung „kostenloser“ Kanäle wie E-Mail-Marketing oder SMS-Nachrichten ist eine großartige Möglichkeit, bestehende Kunden erneut anzusprechen. Vor allem, wenn Ihr Marketingbudget begrenzt ist.

Es ist eine Chance, sie daran zu erinnern, dass sie Ihr Produkt brauchen. Oder es ist eine Gelegenheit, ihnen weitere Produkte vorzustellen, die ihnen gefallen könnten.

Durch die Betreuung bestehender Kunden auch nach dem Kauf können langfristige Kundenbeziehungen entstehen.

Und in der Regel sind Kunden wirklich die besten Fürsprecher einer Marke. Und Mundpropaganda wird extrem unterschätzt.

Retargeting vs. Remarketing: Das Mitnehmen

Beim Vergleich von Retargeting und Remarketing sind die Überschneidungen und Unterschiede im Laufe der Jahre weniger deutlich geworden.

Aber das gilt auch für das digitale Marketing im Allgemeinen.

Ihr gemeinsames Ziel besteht jedoch darin, die Conversions derjenigen zu steigern, die am wahrscheinlichsten bei Ihrer Marke kaufen. Der Unterschied liegt eigentlich in der damit verbundenen Strategie.

Beim Retargeting geht es vor allem darum, Nutzer anzusprechen, die mit Ihrer Marke interagiert, aber noch nicht über bezahlte Anzeigen gekauft haben (und es kann verschiedene Formen annehmen und ein breites Spektrum an Personen ansprechen).

Der Schwerpunkt des Remarketings liegt auf der erneuten Ansprache bestehender Kunden, hauptsächlich über E-Mail-Kampagnen oder bezahlte Anzeigen, und auf der Kontaktaufnahme mit denjenigen, die bereits Interaktionen hatten, was ein gezielteres Upselling und gezieltere Nachrichtenübermittlung ermöglicht.

Diese Verschmelzung von Retargeting und Remarketing ist wirklich bezeichnend für das, was wir im gesamten digitalen Marketing sehen:

Namensnennung ist keine klar definierte Sache.

Früher fühlte es sich so an, als sei es einmal gewesen, aber das lag vor allem daran, dass die Plattformen nicht alle Elemente integriert haben, auf die Vermarkter Zugriff hatten.

Da diese Plattformen immer wieder auf einander verweisen, stellt sich weniger die Frage, was eine Taktik ausmacht, sondern vielmehr, welche Kombination daraus die besten Ergebnisse liefert.

Mehr Ressourcen:

  • 6 Remarketing Machen Sie Kampagnenfehler, die Sie vermeiden müssen
  • 4 intelligente Taktiken für erweitertes Google Ads-Zielgruppen-Targeting
  • PPC 101: Ein vollständiger Leitfaden zu den Grundlagen des Pay-per-Click-Marketings


Ausgewähltes Bild: Yalcin Sonat/Shutterstock

Related Articles

7 Comments

  1. When I initially commented I clicked the “Notify me when new comments are added” checkbox and now each time a comment
    is added I get three emails with the same comment. Is there any way you can remove people from
    that service? Thanks!

  2. I was recommended this website by my cousin. I am now not
    sure whether or not this submit is written by way of him as no one else
    recognise such special approximately my difficulty. You are wonderful!
    Thank you!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button