Wordpress

So messen Sie den Erfolg einer WordPress-E-Mail-Marketingkampagne

E-Mail-Marketing ist ein entscheidendes Instrument für Unternehmen. Es ist eine Chance, über eigene Medien auf einer persönlicheren Ebene mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten.

Noch beeindruckender ist, dass Sie für jeden Dollar, den Sie für E-Mail-Marketing ausgeben, 36 US-Dollar verdienen können. Das ist ein gewaltiger ROI von 3600 %.

Aber wo kommt WordPress ins Spiel? Über die Inhaltsverwaltung hinaus bietet WordPress eine große Auswahl an E-Mail-Marketing-Plugins. Mit Plugins wie MailPoet und AcyMailing können Sie E-Mail-Kampagnen direkt über Ihr WordPress-Dashboard erstellen, verwalten und versenden. Diese Integration spart Ihnen Zeit und stellt sicher, dass Sie alles, was Sie brauchen, an einem zentralen Ort haben.

Es reicht jedoch nicht aus, E-Mail-Marketingkampagnen auf WordPress zu starten und auf das Beste zu hoffen. Sie müssen wissen, was funktioniert und was nicht, damit Sie bei Bedarf Anpassungen vornehmen und eine neue Strategie entwickeln können.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie den Erfolg Ihrer E-Mail-Kampagne im Content-Management-System messen können.

Sie können den Erfolg Ihrer Kampagnen anhand mehrerer Kennzahlen messen. WordPress-E-Mail-Plugins verfügen in der Regel über erweiterte Analysen, die detaillierte Berichte zu diesen Metriken liefern. Hier sind die fünf wichtigsten Kennzahlen, die Sie im Auge behalten sollten.

1. Öffnungsraten

Die Öffnungsrate ist der Prozentsatz der Empfänger, die Ihre E-Mail geöffnet haben. Diese Metrik bietet Einblicke in die Wirksamkeit Ihrer Betreffzeilen und Kampagnenrelevanz.

Erfolgskennzahlen für Marketingkampagnen: Öffnungsrate

Während die Öffnungsraten je nach Branche variieren, liegt die durchschnittliche Öffnungsrate bei etwa 26,80 %. Wenn Ihre Öffnungsrate unter diesen Richtwert fällt, sollten Sie Ihre Taktik verdoppeln.

Stellen Sie sich vor, Sie verschicken 20.000 E-Mails, aber nur 200 Empfänger machen sich die Mühe, sie zu öffnen (1 % Öffnungsrate). Dann wissen Sie, dass Sie wahrscheinlich nicht mit Leuten sprechen, die von Ihnen hören möchten. oder Ihre Betreffzeilen sind nicht überzeugend genug, um sie zum Klicken zu motivieren. So oder so, Ihr E-Mail-Marketing Die Strategie muss überarbeitet werden.

Erwägen Sie zunächst die Verbesserung Ihrer Betreffzeilen (mehr Details später). Wenn Ihre Empfänger Ihre E-Mails nicht öffnen, erreichen Sie sie möglicherweise zur falschen Zeit. Experimentieren Sie also mit verschiedenen Sendezeiten, um den optimalen Zeitpunkt zu finden, zu dem Ihre E-Mails am wahrscheinlichsten bearbeitet werden.

Möglicherweise möchten Sie auch Ihre E-Mail-Liste regelmäßig bereinigen. Segmentierung und Personalisierung von E-Mail-Listen sind weitere Strategien, die Ihre Öffnungsraten steigern können.

2. Klickraten

Die Click-Through-Rate (CTR) ist der Prozentsatz der Personen, die auf einen Link oder Call-to-Action in Ihrer E-Mail klicken. Es zeigt Ihnen, ob der E-Mail-Inhalt ansprechend genug ist, um Benutzer dazu zu bewegen, auf den Call-to-Action im Inhalt zu klicken.

So berechnen Sie die CTR:

Erfolgskennzahlen für Marketingkampagnen: CTR

Ein Maßstab für eine gute CTR liegt typischerweise auch zwischen 2,6 % und 3,43. Aber eine niedrige CTR bedeutet nicht unbedingt, dass Ihr Inhalt schlecht ist; Manchmal kann es darauf hinweisen, dass Ihre Handlungsaufforderungen optimiert werden müssen.

Wenn Sie also mit einer niedrigen CTR zu kämpfen haben, sollten Sie über eine erneute Optimierung Ihrer Calls-to-Action nachdenken. Verwenden Sie kontrastierende Farben, fette Schriftarten oder Schaltflächen wie die untenstehende. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihre CTAs klar und prägnant sind und sich auf eine einzelne E-Mail-Aktion konzentrieren.

Erfolgskennzahlen für Marketingkampagnen: CTA-Beispiel

Vermeiden Sie es, Empfänger mit zu vielen CTAs in einer E-Mail zu überfordern. Schauen Sie sich das Beispiel oben an.

3. Umrechnungskurse

Ihr Abonnent hat die E-Mail geöffnet. Was als nächstes? Natürlich möchten Sie, dass sie auf Ihren CTA klicken, zur Zielseite gehen und die gewünschte Aktion ausführen. Aber woher wissen Sie, wie viele von ihnen das alles getan haben? Verfolgen Sie Ihre Conversion-Raten.

Die Conversion-Rate misst den Prozentsatz der Empfänger, die nach dem Öffnen Ihrer E-Mail die gewünschte letzte Aktion ausführen. Dabei kann es sich um einen Kauf, die Anforderung eines Angebots oder das Ausfüllen eines Anmeldeformulars handeln. Diese Kennzahl zeigt, wie überzeugend und effektiv Ihr E-Mail- und Zielseitentext ist.

So berechnen Sie die Conversion-Rate:

Erfolgskennzahlen für Marketingkampagnen: Conversion-Rate

Im E-Commerce gilt eine E-Mail-Conversion-Rate von über 2 % allgemein als gut. Wenn Sie mit einer niedrigen Conversion-Rate zu kämpfen haben, könnte das Problem entweder an Ihrem E-Mail-Text oder am Inhalt Ihrer Zielseite liegen.

Konzentrieren Sie sich also darauf, beide Inhalte zu verbessern und ihre CTAs wie folgt zu verfeinern:

  • Klarer
  • Relevant
  • Überzeugender
  • Prominent dargestellt.

Passen Sie schließlich die E-Mail an Einzelpersonen an, basierend auf deren Vorlieben, Verhaltensweisen oder früheren Interaktionen. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie Ihre E-Mail an Personen senden, die sie tatsächlich lesen möchten.

4. Absprungraten

Die Absprungrate ist der Prozentsatz der E-Mail-Versendungen, die den Posteingang Ihrer Zielgruppe nicht erfolgreich erreicht haben. Sprünge können als weich oder hart kategorisiert werden.

Ein Soft Bounce ist eine vorübergehende Ablehnung durch den Mailserver des Empfängers, häufig aufgrund von Problemen wie einem vollen Postfach oder Serverproblemen. Versuchen Sie, die E-Mail später erneut zu senden, da sich das Problem möglicherweise von selbst löst.

Ein Hard Bounce tritt auf, wenn die E-Mail-Adresse ungültig oder nicht vorhanden ist. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass ein Empfänger seine E-Mail-Adresse geändert hat oder dass sich in der angegebenen Adresse ein Tippfehler eingeschlichen hat. Durch erneutes Senden der E-Mail wird ein Hard Bounce nicht behoben.

Wenn Ihre E-Mails ständig zurückgeschickt werden, wissen Sie, dass mit Ihrer Kontaktliste etwas nicht stimmt. Achten Sie also mehr auf die Qualität der E-Mail-Liste, die Sie erstellen.

Beispielsweise können Sie in Ihren Abonnementformularen ein bestätigtes Opt-in (COI) verwenden. Dies hilft Ihnen, neue E-Mail-Adressen zu verifizieren und das Risiko ungültiger oder gefälschter E-Mails zu verringern.

5. Kapitalrendite

Letztendlich möchten Sie mit Ihren E-Mail-Listen immer Einnahmen erzielen. Sie können dies verfolgen, indem Sie Ihren ROI messen.

Durch die Überwachung des ROI können Sie erkennen, ob Ihre Kampagne Gewinne generiert oder Ihre Ressourcen beansprucht.

Verwenden Sie die folgende Formel, um Ihren E-Mail-Marketing-ROI zu berechnen:

Erfolgskennzahlen für Marketingkampagnen: ROI

Um Ihren ROI zu verbessern, sollten Sie die folgenden Best Practices für E-Mail-Marketing implementieren:

Best Practices für WordPress-E-Mail-Marketing

Hier sind einige Best Practices, die Ihnen helfen, das Beste aus Ihren E-Mail-Marketingkampagnen auf WordPress herauszuholen:

Erstellen Sie ansprechende, personalisierte Inhalte

Der Inhalt ist das A und O im E-Mail-Marketing. Ihr Fokus sollte also auf der Erstellung überzeugender und ansprechender E-Mails liegen.

Arbeiten Sie an Betreffzeilen. Erwägen Sie Betreffzeilen, die Neugier wecken und ein Gefühl von Dringlichkeit oder Exklusivität vermitteln. Dadurch erhöhen sich Ihre Chancen auf höhere Öffnungsraten. Zum Beispiel:

  • Zeitlich befristetes Angebot
  • Sparen Sie nur heute 50 %!

Stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mail-Nachrichten einen Mehrwert bieten. Sie könnten neben Ihren Transaktions-E-Mails beispielsweise auch Bildungs-E-Mail-Newsletter erstellen. Angenommen, Sie versuchen, einen Content-Marketing-Kurs zu verkaufen. Sie können in Ihrer Marketing-E-Mail hilfreiche Tipps zum Schreiben persönlicher Blogs bereitstellen. Wenn diese E-Mail Ihre E-Mail-Abonnenten und Newsletter-Leser anspricht, werden sie aufgefordert, auf den CTA zu klicken und schließlich Ihren Kurs zu kaufen.

Erstellen Sie schließlich personalisierte Nachrichten. Dies kann so einfach sein, dass Sie Ihre Empfänger mit ihrem Namen ansprechen oder ihnen zum Geburtstag eine besondere Nachricht schicken. Es ist wichtig, geeignete Informationen zu sammeln, wenn neue Benutzer Ihren Newsletter abonnieren. Denken Sie daher daran, Ihrem Newsletter-Abonnementformular relevante Felder hinzuzufügen. Die meisten WordPress-Formular-Plugins enthalten zahlreiche Felder, die Sie zum Sammeln von Abonnenteninformationen verwenden können. Denken Sie also gut über Ihre Formulare nach.

Stellen Sie die Zustellbarkeit von E-Mails sicher und vermeiden Sie Spam-Filter

WP Mail SMTP

Egal wie großartig Ihr E-Mail-Inhalt ist, er wird nicht effektiv sein, wenn er nicht die Posteingänge Ihrer Abonnenten erreicht. Wie können Sie also die Zustellbarkeit verbessern?

Senden Sie E-Mails von Ihrer WordPress-Installation über einen zuverlässigen SMTP-Server (Simple Mail Transfer Protocol). Tolle Beispiele für WordPress sind Sendlayer, SMTP.com und Brevo. Wenn Sie SMTP zum Versenden von E-Mails verwenden, stellen die Server sicher, dass Ihre schönen E-Mails die Posteingänge Ihrer Zielgruppe erreichen und nicht im Spam-Ordner landen.

Achten Sie auch auf eine gute Absenderreputation. Behandeln Sie Bounces und Abmeldungen umgehend und vermeiden Sie übermäßige Spam-Beschwerden.

Segmentieren Sie Ihre E-Mail-Liste

Durch die Segmentierung Ihrer E-Mail-Liste können Sie personalisierte Inhalte an bestimmte Gruppen interessierter Abonnenten senden. Sie können Kundensegmente nach demografischer, verhaltensbezogener oder interessenbasierter Segmentierung erstellen.

Bei der demografischen Segmentierung werden Ihre Abonnenten nach Alter, Geschlecht, Standort usw. unterteilt. Sie können sie also anhand dieser Merkmale gezielt ansprechen. Angenommen, Sie betreiben einen Online-Shop für Kleidung. Segmentieren Sie Ihre Zielgruppen in Männer und Frauen. Anschließend können Sie Männer mit E-Mails über neu eingetroffene Herrenmode, Stilideen usw. ansprechen. Dies verbessert das Engagement und kann möglicherweise Ihren ROI steigern.

Bei der Verhaltenssegmentierung werden Faktoren wie Kaufhistorie, Website-Interaktionen usw. berücksichtigt. Sie können diese verwenden, um Ihren E-Mail-Inhalt anzupassen.

Angenommen, Sie verfügen über eine B2B-SaaS-Plattform, die mehrere Produkte wie einen Landing-Page-Builder, E-Mail-Marketing-Software und Marketing-Automatisierungstools bietet. In einem solchen Fall ist es ideal, die Inhalte und Seiten zu verfolgen, mit denen Ihre Leads interagieren. Platzieren Sie sie dann in relevanten Segmenten basierend auf dem Produkt, an dem sie interessiert zu sein scheinen. Dies sollte Ihnen dabei helfen, die Leads mit relevanten E-Mail-Inhalten anzusprechen.

GetResponse WordPress-Plugin

Sie können Abonnenten mit ähnlichen Präferenzen weiter gruppieren. Sie können beispielsweise dieselben E-Mails an Abonnenten senden, die Turnschuhe und ein anderes Set bevorzugen, als an die Gruppe, die Stiefel bevorzugt. Mit den maßgeschneiderten E-Mails können Sie für höhere Engagement- und Konversionsraten sorgen. Das GetResponse-Plugin kann hier Wunder für Sie bewirken. Das Plugin bietet WooCommerce-Integration, sodass Sie einfach auf Ihre Kundenliste und Segmentierungsdaten zugreifen können, um Ihre Marketing-E-Mails zu erstellen.

Halten Sie die Vorschriften und Gesetze zum E-Mail-Marketing ein

Die Einhaltung der Vorschriften und Gesetze zum E-Mail-Marketing ist entscheidend, um das Vertrauen Ihrer Abonnenten aufrechtzuerhalten.

Holen Sie daher vor allem die Einwilligung zur Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung ein. Senden Sie E-Mails nur an Personen, die dem Empfang Ihrer E-Mails ausdrücklich zugestimmt haben. Verwenden Sie Double-Opt-In-Verfahren, um ihre Einwilligung oder ihr E-Mail-Abonnement zu bestätigen und Aufzeichnungen über die Einwilligung zu führen.

Fügen Sie außerdem einen sichtbaren Abmeldelink in alle Ihre wöchentlichen, täglichen oder monatlichen E-Mails ein. Berücksichtigen Sie außerdem Abmeldeanfragen umgehend und entfernen Sie die Kontaktdaten abgemeldeter Personen aus Ihrer Mailingliste.

Geben Sie abschließend Ihre Postanschrift in Ihren E-Mails an. Dies ist eine Anforderung verschiedener E-Mail-Marketing-Vorschriften, beispielsweise des CAN-SPAM Act in den Vereinigten Staaten.


Die Messung des Erfolgs von E-Mail-Marketingkampagnen auf WordPress zeigt Ihnen, ob Ihre Kampagne die erforderlichen Ziele erreicht oder nicht.

Konzentrieren Sie sich dazu auf Kennzahlen wie Öffnungsraten, Konversionsraten, Klickraten, Absprungraten und ROI.

Wenn die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind, verstärken Sie Ihre E-Mail-Marketing-Bemühungen. Verbessern Sie Ihre Content-Strategie, nutzen Sie SMTP-Server, segmentieren Sie Ihre Liste und halten Sie relevante Gesetze und Vorschriften ein.

Damit sind Sie auf dem Weg zum Erfolg Ihrer E-Mail-Marketingkampagnen auf WordPress.

Related Articles

10 Comments

  1. Wonderful beat ! I would like to apprentice while you amend your website,
    how could i subscribe for a blog site? The account aided me a acceptable deal.
    I had been tiny bit acquainted of this your broadcast provided
    bright clear concept

  2. Thank you a bunch for sharing this with all people you really recognise what
    you are speaking approximately! Bookmarked.
    Please also visit my web site =). We could have a
    hyperlink alternate agreement between us

  3. When some one searches for his essential thing,
    therefore he/she wishes to be available that in detail, therefore that thing is maintained over
    here.

  4. Hmm it looks like your site ate my first comment (it was super long) so
    I guess I’ll just sum it up what I had written and say,
    I’m thoroughly enjoying your blog. I too am an aspiring blog writer but I’m
    still new to everything. Do you have any recommendations for first-time blog writers?
    I’d genuinely appreciate it.

  5. Hi every one, here every person is sharing these experience, therefore it’s nice to read this blog, and I used
    to pay a quick visit this webpage daily.

  6. At this time it looks like WordPress is the preferred blogging platform available right now.
    (from what I’ve read) Is that what you are using on your blog?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button