Seo

So stellen Sie ein Google-Update wieder her (eine Checkliste)

In der Vergangenheit hat Google zwei- bis dreimal im Jahr Kernalgorithmus-Updates herausgebracht – letztes Jahr verzeichneten wir jedoch einen Rekordwert von vier Updates.

Außerdem haben wir gerade mit dem Core-Update vom März einen 45-tägigen Rekord-Rollout erlebt.

Als ich mit SEO anfing, erlebte die Branche die späteren Panda-Updates, das Exact Match Domain-Update und Penguin.

Diese Updates waren zum Teil dazu gedacht, den Taktiken von SEO-Experten entgegenzuwirken.

Google-Updates haben sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, im Einklang mit der Entwicklung von Google selbst als System zum Suchen, Klassifizieren und Abrufen von Informationen.

Daher muss sich auch die Art und Weise weiterentwickeln, wie wir über Updates sprechen, sie verstehen und an sie herangehen.

Hervorzuheben ist auch, dass nicht alle Google-Updates als Strafupdates konzipiert sind. Zahlreiche Updates in den letzten 24 bis 36 Monaten waren auf den „Kernalgorithmus“ von Google und die Einführung verschiedener Technologien abgestimmt.

Was ist ein Core-Update?

Wie Danny Sullivan (über das SearchLiason X-Konto) definiert, liegt ein Kernupdate vor, wenn Google eine „bedeutende“ Änderung an einem oder mehreren seiner Kernsysteme vornimmt.

Diese Aktualisierungen ändern die Art und Weise, wie Eingaben (unsere Inhalte, Links usw.) verarbeitet und gewichtet werden.

Die Systeme sind kontinuierlich in Betrieb und beginnen nach der Aktualisierung mit der Verarbeitung und Aktualisierung basierend auf den neuen Kriterien.

Es wird nicht über alle Aktualisierungen berichtet, da es sich laut Sullivan lediglich um einen fortlaufenden Benachrichtigungs-Feed handelte und außerhalb der aktuellen Darstellung, dass die Suche kein statisches Produkt ist und ständig aktualisiert wird, nicht hilfreich wäre.

Mehr lesen: Verlauf der Google-Algorithmus-Updates

Bin ich von einem Update betroffen?

Um die entsprechende Vorgehensweise bestimmen zu können, ist es wichtig zu wissen, ob Sie von einem Update betroffen sind.

Im Jahr 2023 hat Google neun offizielle Aktualisierungen vorgenommen – alle über das Google Search Status Dashboard protokolliert – sowie Tausende laufende kleinere Aktualisierungen, die nicht registriert oder deklariert sind.

Während die Fertigstellung der meisten bestätigten Updates 3 bis 4 Wochen dauert (das letzte Kernupdate dauerte zum Zeitpunkt des Schreibens offiziell 45 Tage), sind wesentliche Änderungen normalerweise innerhalb der ersten 24 bis 48 Stunden nach der Einführung sichtbar.

Während der Einführungsphase müssen Sie mit Volatilität und Schwankungen rechnen, aber erfahrungsgemäß liegt die „Gefahrenzone“ für die am häufigsten aufgerufenen und gesuchten Abfragen in den ersten paar Tagen.

Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass nicht alle Traffic- und Ranking-Verluste mit Aktualisierungen zusammenhängen.

Da der Google Dance nun eine Sache des Gedächtnisses ist und Google in Echtzeit verarbeitet, könnten Änderungen in Ihrer Leistung auf die Bemühungen Ihrer Konkurrenten und Verbesserungen ihrer Wertversprechen zurückzuführen sein – wie etwa die Verbesserung von Inhalten oder die Nutzung wertvoller Berichterstattung in der Presse.

Wenn dies geschieht, führt Google tendenziell Keyword-Tests durch und testet verschiedene Websites an unterschiedlichen Positionen, um Nutzerfeedback zu erhalten, bevor eine „neue“, stabilere Ergebnisseite erstellt wird.

Das kann frustrierend sein, aber es bestätigt auch, dass SEO keine „einmalige“ Aktivität ist und die Verfeinerung und der Nachweis des Wertversprechens für bestimmte Suchanfragen eine fortlaufende Aufgabe ist.

Unglückliche Zeiten bei Transformationsprojekten

Da Kernel-Updates nicht vorhersehbar sind, werden viele Websites zum gleichen Zeitpunkt, an dem ein Update angekündigt wird, einer umfassenden Umgestaltung unterzogen.

Anekdotisch handelt es sich hierbei in der Regel um laufende Transformationsprojekte, beispielsweise um Migrationen, die versehentlich mit Kernaktualisierungen zusammenfallen.

Migrationen selbst können einige Zeit in Anspruch nehmen, bis sie abgeschlossen sind und von Google verarbeitet werden. Wenn man also die Komplexität der unbekannten Änderungsvariablen hinzufügt, ist es schwieriger zu erkennen, ob Leistungsänderungen (oder Verzögerungen bei der Rückkehr zur vorherigen Leistung) durch die Migrationsverarbeitung oder das Kernupdate verursacht werden.

Wiederherstellen nach einem Update

Während es möglich ist, ein Update wiederherzustellen, bevor die nächsten umfassenden Kernupdates veröffentlicht werden, neigen die meisten Websites dazu, die größten Änderungen (und Wiederherstellungen) bei nachfolgenden Updates zu sehen – wenn sie ihre Inhalte besser auf das abgestimmt haben, was Google sucht:

„Inhalte, die in Search oder Discover dadurch beeinträchtigt wurden, können sich – vorausgesetzt, es wurden Verbesserungen vorgenommen – möglicherweise nicht wiederherstellen, bis das nächste umfassende Kernupdate veröffentlicht wird.“

Dasselbe Google-Dokument bringt auch eine weitere Wahrheit zum Ausdruck: Verbesserungen garantieren keine Wiederherstellung, wenn es „verdächtigere Inhalte“ gibt, da Google diese in seinen Suchergebnissen weiterhin weit oben einstufen wird.

Die Wiederherstellung nach einem Google-Update umfasst in der Regel die Verbesserung eines (oder mehrerer) der folgenden Punkte:

  • Der Wert Ihres Inhalts, sein nützlicher Zweck und seine Übereinstimmung mit den Erwartungen eines Benutzers bei der Suche nach bestimmten Abfragen.
  • Verbessern Sie Ihr EEAT (Verbesserung von Links und Erwähnungen).
  • Stärkung und Aufbau der Einheit (und Verbundenheit) Ihrer Marke.

Wiederherstellungen können unterschiedlich aussehen, da es verschiedene Arten gibt.

Einige Wiederherstellungen erfolgen schnell und aufgrund der von Ihnen durchgeführten Wiederherstellungsaktivitäten ist der Datenverkehr fast wieder auf dem Niveau vor dem Update, wenn nicht sogar höher.

Dies geschieht normalerweise, wenn ein Suchmaschinen-Update eine Variable überarbeitet und ergänzt, die in einem früheren Update geändert wurde.

Andere Wiederherstellungen dauern länger.

Dies bedeutet, dass Google wahrscheinlich positive Nutzerdaten aus den im vorherigen Update geänderten Variablen gesehen hat, und der Anstoß liegt bei Ihnen, Ihre Website und Inhalte besser auf das auszurichten, was Google belohnen möchte.

Mehr lesen: Google EEAT: Was ist das und wie kann man es für SEO demonstrieren?

Checkliste zur Update-Wiederherstellung

Bevor es zur ersten Phase kommt, kann das Stellen von Fragen in dieser anfänglichen „Phase Null“ viel Zeit und Bedenken bei den Geschäftsbeteiligten ersparen:

Wo sehen wir den Verkehrsrückgang?

  • Wenn dies über ein Tool eines Drittanbieters erfolgt, stimmt dies mit unseren proprietären Daten überein?
  • Hat das Drittanbieter-Tool seine eigenen Datensätze und Verkehrsprognosen aktualisiert?
  • Sind in unseren proprietären Daten alle Tracking-Codes korrekt implementiert und werden sie ausgelöst?

    Wenn Sie diese Fragen zuerst beantworten, können Sie Ressourcenverschwendung verhindern und möglicherweise wieder Ruhe in die Situation bringen.

    Phase eins: Bewerten Sie die Auswirkungen

    Indem Sie ermitteln, auf welchen Seiten Traffic verloren gegangen ist, können Sie feststellen, dass der Rückgang nur bestimmte Seiten oder die gesamte Website betrifft. Sie schränken Ihren Handlungsspielraum ein, wo Sie als Nächstes bei der Diagnose der potenziellen Ursachen für Ihren Traffic-Rückgang suchen müssen.

    • Datensammlung: Der erste Schritt besteht darin, möglichst viele Daten zu sammeln und zu bündeln, die Ihnen zur Verfügung stehen, idealerweise auf Keyword- und URL-Ebene. Dies kann von Ihrer Google Search Console, Google Analytics und anderen Analyseplattformen und Datenquellen stammen.
    • Datensegmentierung: Segmentieren Sie Ihre Daten nach Seitencluster, Keyword-Cluster, demografischen Merkmalen, Personas, Geräten oder Ihrer eigenen benutzerdefinierten Kategorisierung, um zu ermitteln, welche Bereiche am stärksten betroffen sind.
    • Datenvergleich: Um mögliche Zusammenhänge zwischen Saisonalität und bisherigem Verkehrs-/Käuferverhalten zu verstehen, ist ein Vergleich mit historischen Daten von entscheidender Bedeutung.

    Mehr lesen:

    • Wichtige GA4-Berichte, die Sie zur Messung Ihrer SEO-Kampagnen benötigen
    • Was ist Datenvisualisierung und wie nutzt man sie für SEO?

    Phase Zwei: Überprüfen Sie die SERPs

    Ein wichtiger nächster Schritt besteht darin, zu bewerten, was sich auf den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERPs) für Ihre primären Suchbegriffe und Begriffscluster geändert hat.

    Wenn Sie sich die SERPs ansehen, müssen Sie objektiv sein, jegliche Vorurteile beseitigen und vermeiden, Dinge wie „Mein Inhalt ist besser als das“ zu denken, da die Daten derzeit etwas anderes vermuten lassen. Diese Datenerfassung ist Ihr erster Schritt bei der Durchführung einer GAP-Analyse.

    • Wie sehr hat Google die SERPs verändert?
    • Bevorzugt Google jetzt Websites, die auf eine andere Suchabsicht abzielen?
    • Belohnt Google Websites, die einem anderen Quellentyp angehören?
    • Wurden Ihre direkten Konkurrenten positiv/negativ beeinflusst?
    • Hat Google neue SERP-Funktionen eingeführt?
    • Hat Google SERP-Funktionen entfernt?
    • Führt Google Domains in den Top 10 doppelt auf?

    Mehr lesen: Was steckt in einer SERP? Google-Suchergebnisse und -Funktionen, die Sie kennen müssen

    Phase drei: Überprüfen Sie Ihre Website

    Nachdem Sie nun über die Daten aus der Überprüfung der SERPs verfügen, können Sie eine GAP-Analyse auf Ihrer eigenen Website durchführen.

    Im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, dass es zwei Bereiche gibt, die einer eingehenden Untersuchung bedürfen: die Bewertung der Tiefe und Relevanz Ihrer Inhalte und inwieweit diese auf die Suchabsicht und die Benutzererwartungen für die Abfrage abgestimmt sind.

    • Umfassende Abdeckung: Bewerten Sie, ob Ihre Inhalte die jeweiligen Themen vollständig abdecken. Es sollte alle notwendigen Informationen bereitstellen, nach denen ein Benutzer möglicherweise sucht, wenn er nach der Suchanfrage sucht, und relevante unterstützende Inhalte und logische nächste Schritte für den Benutzer auf seinen verschiedenen Reisepfaden bereitstellen.
    • Genauigkeit der Daten und Informationen: Stellen Sie sicher, dass der Inhalt auf dem neuesten Stand ist und die neuesten Informationen enthält, insbesondere in Branchen, die ein hohes Interesse haben oder stark auf Statistiken angewiesen sind. Die Aktualisierung statistischer Datentabellen und Beispiele auf die neuesten verfügbaren Daten trägt dazu bei, die Integrität und Gültigkeit des Inhalts in den Augen der Benutzer zu stärken.
    • Keyword-Intent-Matching: Der Hauptinhalt jeder Seite sollte die Suchabsicht hinter den Schlüsselwörtern, auf die sie abzielt, klar ansprechen.
    • Ausrichtung auf einen nutzbringenden Zweck: Jeder Inhalt hat einen nützlichen Zweck. Es gibt keinen richtigen oder falschen nützlichen Zweck, aber er sollte den Erwartungen der Benutzer entsprechen. Ein informativer Inhalt mit dem Titel „Die beste X-Software für Y“, der Ihr Unternehmen mit einer dreimal so langen Rezension wie die anderen unverblümt auf Platz eins positioniert, hat beispielsweise keinen nützlichen Zweck, der mit der Keyword-Absicht übereinstimmt.

    Mehr lesen: So führen Sie eine Content-Gap-Analyse für SEO durch

    Phase vier: Wiederherstellungsstrategien entwickeln und umsetzen

    Nachdem Sie nun alle Ihre Daten gesammelt und analysiert haben und die Unterschiede zwischen Ihren Inhalten und dem, was Google derzeit belohnt, verstehen, können Sie mit der Entwicklung einer Strategie zur Beseitigung dieser Unterschiede beginnen.

    Es ist von entscheidender Bedeutung, zunächst die Strategie zu definieren, da Sie so die Erwartungen an Aktivitäten und Ihren Wiederherstellungsplan mit breiteren Geschäftsinteressengruppen kommunizieren können.

    Erfahrungsgemäß tappen viel zu viele in die Falle und springen sofort auf die Taktik um (da diese sehr unterschiedlich ist).

    Strategien sollen einen breiten Rahmen bieten und die Entscheidungsfindung langfristig leiten und sicherstellen, dass alle Bemühungen auf die Kernziele des Unternehmens ausgerichtet sind.

    Dies richtet Ihre SEO-Bemühungen auf die Geschäftsziele aus und hilft dabei, Gespräche weg von Kennzahlen wie Rankings und Schlüsselwörtern hin zu wichtigeren Geschäftskennzahlen wie Leads und Umsatz zu lenken.

    Mehr lesen: So verbessern Sie SEO: Strategien, die Sie zuerst ausprobieren sollten

    Die Wiederherstellung nach Google-Updates ist schwierig

    Google verrät Ihnen nicht, warum Ihr Ranking sinkt. Um die Gründe für einen Rückgang Ihres Traffics oder Ihrer SERP-Leistung zu verstehen, ist ein objektiver Blick auf Ihre Website erforderlich.

    Sie müssen Ihre Annahmen über die Eignung Ihres Inhalts und Ihrer Website, an der Spitze zu stehen, aufgeben und sich fragen: Verdienen meine Seiten ein Ranking?

    • Haben Sie die SEO-Grundlagen umgesetzt?
    • Vermeiden Sie Black-Hat-Praktiken beim Linkaufbau?
    • Beteiligen Sie sich an Spam?
    • Werden Ihre Inhalte von sachkundigen Experten verfasst?
    • Haben Ihre Konkurrenten bessere Inhalte, benutzerfreundlichere Seiten oder ein klareres Wertversprechen?

    Sobald Sie eine klare Einschätzung haben, können Sie weitermachen. Die Erholung von einem plötzlichen Ranking-Rückgang erfordert Zeit, Geduld und Mühe. Gute Informationen sind Ihr bestes Werkzeug.

    Mehr Ressourcen:

    • SEO ist down, Hilfe! Ein Leitfaden zur Diagnose von SEO-Traffic-Einbußen
    • SEO ist mehr als eine Checkliste
    • Die ultimative SEO-Audit-Checkliste
    • SEO-Strategie: Ein Jahresplan

    Ausgewähltes Bild: ra2 studio/Shutterstock

    Related Articles

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    Back to top button