How To

So trennen Sie andere Geräte von Ihrem WLAN-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis

Viele von uns verfügen zu Hause oder am Arbeitsplatz über ein eigenes WLAN, was das Leben komfortabler macht. Aber es gibt eine Sorge: Andere könnten unser WLAN ohne Erlaubnis nutzen und es dadurch verlangsamen.

Es ist schwierig, unerwünschte Eindringlinge aufzuhalten. Wir benötigen oft spezielle Apps, um Geräte zu finden und rauszuwerfen, die nicht zu unserem WLAN gehören. Es ist wie ein digitaler Türsteher für unsere Internetparty, der sicherstellt, dass nur die geladenen Gäste in den Genuss der schnellen Verbindung kommen. In dieser technologiegetriebenen Welt bedeutet die Sicherheit unseres WLANs, dass wir diese Tools nutzen, um uns vor ungebetenen Gästen zu schützen und dafür zu sorgen, dass unser Internet reibungslos funktioniert.

Der beste Weg, jemanden aus Ihrem WLAN zu entfernen, besteht darin, Ihr WLAN-Passwort zu ändern. Sie können auch Methoden wie die MAC-Adressfilterung nutzen oder Gastnetzwerke einrichten, um dies in Zukunft zu verhindern.

Sobald jemand Ihr WLAN-Passwort hat, kann er sich mit allen seinen Geräten verbinden. Um sie in Gang zu bringen und Ihr Netzwerk zu schützen, ist die Änderung des Passworts der richtige Weg.

Trennen Sie andere Geräte von Ihrem WLAN-Netzwerk

Der Umgang mit nicht autorisierten Benutzern in Ihrem Wi-Fi-Netzwerk kann eine frustrierende Erfahrung sein. Unabhängig davon, ob Nachbarn Ihre Bandbreite beanspruchen oder Fremde Ihre Verbindung anzapfen, ist der Schutz Ihres Netzwerks von entscheidender Bedeutung. Hier sind drei einfache Methoden, um unbefugte Benutzer umgehend zu entfernen und Ihr WLAN zu sichern.

1. Ändern Sie Ihr WLAN-Passwort

Der einfachste und sicherste Weg, unbefugte Benutzer aus Ihrem WLAN zu verbannen, besteht darin, das WLAN-Passwort auf Ihrem Router zu ändern. Durch diese Aktion werden alle Geräte, einschließlich Ihres eigenen, zwangsweise vom Netzwerk getrennt. Sie müssen Ihre Geräte erneut verbinden, indem Sie das neue Passwort eingeben. Ohne dieses Passwort kann keine Verbindung hergestellt werden.

Obwohl diese Methode etwas umständlich sein kann, insbesondere wenn Sie viele Geräte haben, ist sie im Vergleich zu anderen Optionen kinderleicht. Ein Gerät auf Ihrem Router auf die schwarze Liste zu setzen, scheint eine Lösung zu sein, aber jemand mit Ihrem WLAN-Passwort könnte sich trotzdem mit einem neuen Gerät verbinden. Darüber hinaus gibt es Möglichkeiten, gespeicherte WLAN-Passwörter auf verschiedenen Geräten wiederherzustellen.

Um das WLAN-Passwort zu ändern, greifen Sie über eine Weboberfläche auf die Konfigurationseinstellungen Ihres Routers zu. Melden Sie sich an, suchen Sie die WLAN-Einstellungen und aktualisieren Sie das Passwort. Sie können bei Bedarf auch den Namen des Wi-Fi-Netzwerks (SSID) ändern. Denken Sie daran, dass sich das WLAN-Passwort für die Verbindung zum Netzwerk vom Administratorpasswort für Konfigurationsänderungen unterscheidet. Wenn Sie das Administratorkennwort nicht kennen, müssen Sie es möglicherweise auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

Bevor Sie Maßnahmen ergreifen, lesen Sie unsere Anleitung zum Zugriff auf die Weboberfläche Ihres Routers. Führen Sie eine Websuche nach dem Namen und der Modellnummer Ihres Routers durch, um das Handbuch des Herstellers und offizielle Anweisungen zu finden.

Während Sie bei Ihrem Router angemeldet sind, nutzen Sie die Gelegenheit, mögliche Sicherheitsprobleme zu überprüfen. Informieren Sie sich über häufige riskante Verhaltensweisen auf Routern und befolgen Sie die Sicherheitstipps für WLAN-Router, um sicherzustellen, dass Ihr Router ordnungsgemäß vor potenziellen Bedrohungen geschützt ist.

Die schnellste und effektivste Möglichkeit, Eindringlinge aus Ihrem Netzwerk zu vertreiben, ist die Änderung Ihres WLAN-Passworts. Durch diese Aktion wird sichergestellt, dass alle aktuell verbundenen Personen getrennt werden und ohne die aktualisierten Anmeldeinformationen keine erneute Verbindung herstellen können. Folge diesen Schritten:

A. Greifen Sie auf die Einstellungen Ihres Routers zu, indem Sie dessen IP-Adresse in einen Webbrowser eingeben.

B. Melden Sie sich mit Ihren Administrator-Anmeldedaten an (normalerweise finden Sie diese auf dem Router selbst oder im Handbuch).

C. Suchen Sie den Abschnitt „WLAN-Einstellungen“ oder „Sicherheit“.

D. Ändern Sie das WLAN-Passwort in ein neues, sicheres.

e. Speichern Sie die Änderungen und starten Sie Ihren Router bei Bedarf neu.

Weiterlesen: So sehen Sie das Passwort des verbundenen WLANs

2. Aktivieren Sie die MAC-Adressfilterung

Einige Router verfügen über eine Funktion namens MAC-Adressfilterung, um zu steuern, welche Geräte eine Verbindung zum WLAN herstellen können. Jedes Gerät verfügt über eine eindeutige MAC-Adresse, und Router können Geräte basierend auf diesen Adressen auf die Blacklist oder Whitelist setzen. Beim Blacklisting werden bestimmte Geräte gesperrt, während beim Whitelisting nur zugelassenen Geräten die Verbindung gestattet wird.

Allerdings verfügen nicht alle Router über diese Option, und selbst wenn, ist sie nicht narrensicher. Jemand mit Ihrem WLAN-Passwort könnte die MAC-Adresse seines Geräts so ändern, dass sie mit einer genehmigten übereinstimmt, und sich so unbefugten Zugriff verschaffen. Auch die Verwaltung von MAC-Adressen kann mühsam sein, insbesondere bei der Vielzahl an Geräten in modernen Haushalten.

Darüber hinaus können Datenschutzfunktionen wie das private WLAN des iPhones MAC-Adressen zufällig anordnen, um die Sicherheit zu erhöhen, wodurch die Filterung von MAC-Adressen weniger effektiv wird. Wir raten generell davon ab, sich aus Sicherheitsgründen ausschließlich auf die MAC-Adressfilterung zu verlassen.

Wenn Sie nur eine vorübergehende Lösung benötigen, beispielsweise das vorübergehende Ausschalten eines Geräts, könnte diese Methode geeignet sein, insbesondere für Geräte, über die Sie die Kontrolle haben.

Um zu überprüfen, ob Ihr Router die MAC-Adressfilterung unterstützt, erkunden Sie seine Einstellungen unter Optionen wie „Zugriffskontrolle“, „Wireless-Filterung“ oder „MAC-Filterung“. Beachten Sie, dass einige benutzerfreundliche Mesh-WLAN-Router diese Funktion möglicherweise nicht einmal bieten und sich stattdessen für einfachere Alternativen wie das Anhalten des Internetzugangs für Geräte entscheiden. Google Nest Wifi-Router bieten beispielsweise eine „Pause“-Funktion, schalten Geräte jedoch nicht gezielt aus dem WLAN-Netzwerk aus.

Jedes mit einem Wi-Fi-Netzwerk verbundene Gerät verfügt über eine eindeutige Kennung, die MAC-Adresse (Media Access Control) genannt wird. Indem Sie die MAC-Adressfilterung auf Ihrem Router aktivieren, können Sie eine Whitelist zugelassener Geräte erstellen und alle anderen verbannen. Folge diesen Schritten:

A. Greifen Sie auf Ihre Router-Einstellungen zu.

B. Navigieren Sie zum Abschnitt MAC-Adressfilterung.

C. Suchen Sie nach der Option zum Aktivieren der MAC-Filterung.

D. Geben Sie die MAC-Adressen Ihrer Geräte ein (in den Geräteeinstellungen zu finden).

e. Speichern Sie die Änderungen.

Denken Sie daran, dass diese Methode eine Aktualisierung der Liste erfordert, wenn Sie neue Geräte zu Ihrem Netzwerk hinzufügen.

Weiterlesen: So verwenden Sie Chromecast ohne WLAN

3. Verwenden Sie die Quality of Service (QoS)-Einstellungen

Wenn Sie zufällig auf das Gerät einer anderen Person zugreifen können und diese Person es nicht mit einem Passwort gesichert hat, können Sie das gespeicherte WLAN-Passwort entfernen. Auf Geräten wie iPhones oder Windows-Computern können Sie dafür sorgen, dass das Netzwerk „vergessen“ wird. Gehen Sie einfach zu den WLAN-Einstellungen und wählen Sie, dass Sie das bekannte Netzwerk vergessen möchten.

Dies kann eine Lösung sein, wenn die Person Ihr WLAN-Passwort nicht gespeichert oder notiert hat. Danach können sie die Verbindung zu diesem bestimmten Gerät nicht mehr wiederherstellen, es sei denn, sie geben das Passwort erneut ein. Bedenken Sie jedoch, dass sie möglicherweise auch auf anderen Geräten, auf denen es gespeichert ist, auf das Passwort zugreifen können.

Während diese Methode für einfachere Szenarien wie das Tablet eines kleinen Kindes funktionieren könnte, ist sie nicht so zuverlässig, wenn es um ältere Kinder oder Erwachsene geht, die möglicherweise andere Möglichkeiten haben, das Passwort abzurufen.

Einige Router sind mit Quality of Service (QoS)-Einstellungen ausgestattet, mit denen Sie bestimmte Geräte oder Verkehrsarten priorisieren können. Obwohl QoS in erster Linie zur Verbesserung der Netzwerkleistung gedacht ist, kann es auch strategisch eingesetzt werden, um die für unerwünschte Benutzer verfügbare Bandbreite zu begrenzen. Hier ist wie:

A. Greifen Sie auf Ihre Router-Einstellungen zu.

B. Suchen Sie den Abschnitt „QoS“ oder „Bandbreitenverwaltung“.

C. Weisen Sie Ihren Geräten eine höhere Priorität zu oder begrenzen Sie die für andere verfügbare Bandbreite.

D. Speichern Sie die Änderungen.

Weiterlesen: So zeigen Sie gespeicherte WLAN-Passwörter auf Android ohne Root an

Zukünftige Einbrüche erkennen und verhindern

Wenn Sie sich eingehender mit der Identifizierung nicht autorisierter Benutzer befassen möchten, lesen Sie den folgenden Abschnitt. Sobald Sie jedoch alle erfolgreich gestartet haben, ist es ratsam, einige Best Practices zu implementieren, um zukünftige Eingriffe zu verhindern. Im letzten Abschnitt dieses Artikels finden Sie praktische und einfach umzusetzende Maßnahmen zur effektiven Sicherung Ihres WLAN-Netzwerks. Indem Sie proaktiv bleiben, können Sie langfristig ein sichereres und zuverlässigeres WLAN-Erlebnis gewährleisten.

Wie wäre es mit der Verwendung einer Software zum Entfernen von Geräten aus Ihrem WLAN?

Zwar gibt es Softwareoptionen, die angeblich Menschen aus Ihrem WLAN vertreiben, doch handelt es sich hierbei nicht um eine empfohlene Lösung. Einige Tools wie Netcut oder JamWifi senden möglicherweise Pakete an Geräte in Ihrem Netzwerk, was dazu führt, dass diese vorübergehend die Verbindung trennen. Für eine dauerhafte Lösung ist diese Methode jedoch nicht effektiv.

Die Deautorisierung eines Geräts mithilfe solcher Tools verhindert nicht, dass es erneut versucht, eine Verbindung herzustellen, und einige Tools senden möglicherweise kontinuierlich „Deauth“-Pakete. Es ist keine zuverlässige Möglichkeit, jemanden dauerhaft von Ihrem Netzwerk fernzuhalten. Wenn Sie auf diese Tools zurückgreifen, ist es wichtig, die Sicherheit Ihres Setups neu zu bewerten. Erwägen Sie, Ihr WLAN-Passwort zurückzusetzen und möglicherweise Ihren Router zu aktualisieren, um die allgemeinen Sicherheitsstandards zu verbessern.

So überprüfen Sie, wer sich in Ihrem Wi-Fi-Netzwerk befindet

Manchmal möchten Sie vielleicht sehen, wer mit Ihrem WLAN verbunden ist, sei es aus praktischen Gründen, etwa um die Internetrechnung mit einem Mitbewohner zu teilen oder um zu verhindern, dass Nachbarn Ihr WLAN ohne Erlaubnis nutzen. Wenn Sie neugierig auf die Geräte in Ihrem Netzwerk sind und dies untersuchen möchten, bevor Sie Maßnahmen ergreifen, ist dies ganz einfach.

Um die aktuell verbundenen Geräte zu überprüfen, gehen Sie zum Einstellungsmenü Ihres Routers und suchen Sie nach der DHCP-Tabelle. Diese Liste enthält Details zu jedem angeschlossenen Gerät, einschließlich seiner MAC-Adresse und der zugewiesenen IP-Adresse. Für eine detailliertere und historischere Ansicht können Sie Softwaretools zur Überwachung Ihres Netzwerks verwenden.

Angesichts der zunehmenden Anzahl vernetzter Geräte in modernen Haushalten kann es jedoch schwierig sein, jedes einzelne Gerät zu identifizieren. Anders als früher, als nur wenige Geräte an ein Netzwerk angeschlossen waren, umfasst die heutige Einrichtung verschiedene Gadgets wie intelligente Thermostate und Steckdosen. Wenn Ihnen das Durchsuchen der DHCP-Tabelle entmutigend erscheint, können Sie Ihr Netzwerk zunächst sichern und die Geräte später identifizieren. In unserem Leitfaden finden Sie Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Überprüfen und Verwalten von Geräten, die mit Ihrem Wi-Fi-Netzwerk verbunden sind.

Halten Sie Ihr WLAN auf lange Sicht sicher

Die wichtigste Erkenntnis aus den vorherigen Schritten zum Verwerfen einer Person aus Ihrem WLAN ist, dass das Zurücksetzen des Passworts der todsichere Weg ist, Ihr Netzwerk zu sichern. Allerdings ist es mühsam, dies häufig zu tun. Schauen wir uns also einige Best Practices für WLAN-Router an, um solche Sicherheitsprobleme in Zukunft zu vermeiden.

1. Nutzen Sie das Gastnetzwerk Ihres Routers:

  • Richten Sie ein separates Gast-WLAN-Netzwerk mit eigenem Passwort ein.
  • Auf diese Weise haben Gäste keinen Zugriff auf Ihr primäres Netzwerk.
  • Ändern Sie ganz einfach das Passwort für das Gastnetzwerk, ohne dass dies Auswirkungen auf Ihr Hauptnetzwerk hat.
  • Einige Router bieten Funktionen wie Access Point Isolation, um die Sicherheit des Gastnetzwerks zu erhöhen.

2. Ein sekundäres Netzwerk für Smart-Home-Geräte einrichten:

  • Wenn Ihr Router mehrere SSIDs unterstützt, erstellen Sie ein drittes Netzwerk für Smart-Geräte.
  • Nennen Sie es beispielsweise „HomeBase_IoT“ für Internet-of-Things-Geräte.
  • Behalten Sie Ihr primäres Netzwerk für persönliche Geräte und ein Gastnetzwerk für Besucher.
  • Vereinfacht die Passwortverwaltung, insbesondere beim Zurücksetzen des primären Netzwerkpassworts.

3. Halten Sie die Firmware und Hardware Ihres Routers auf dem neuesten Stand:

  • Aktualisieren Sie die Firmware Ihres Routers regelmäßig, um die Sicherheit zu verbessern.
  • Aktualisieren Sie Ihren Router, wenn er alt ist und wichtige Updates oder WPA3-Sicherheit fehlen.
  • Erwägen Sie den Austausch von Routern, die älter als fünf Jahre sind, um optimale Sicherheit zu gewährleisten.

Durch die Implementierung dieser Vorgehensweisen können Sie eine sichere Wi-Fi-Umgebung aufrechterhalten, ohne auf häufige Passwort-Resets zurückgreifen zu müssen. Es optimiert den Zugang für Gäste, trennt Smart-Home-Geräte und stellt sicher, dass Ihr Router mit den neuesten Sicherheitsfunktionen auf dem neuesten Stand bleibt.

Related Articles

15 Comments

  1. A fascinating discussion is worth comment. There’s no doubt that that you need to publish more
    on this subject matter, it may not be a taboo
    subject but generally people don’t discuss such issues.
    To the next! Many thanks!!

  2. Heya i am for the primary time here. I came across this
    board and I find It truly helpful & it helped me out much.
    I’m hoping to give one thing back and aid others like you aided me.

  3. Hello my loved one! I want to say that this post is amazing, great written and include approximately all vital infos.

    I would like to look more posts like this .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button