Social Media

Was sind SaaS-Produkte?

Laut der neuesten SaaS-Branchenstatistik sind weltweit etwa 30.000 SaaS-Unternehmen tätig, von denen mehr als 8.550 einen Umsatz von über 1 Million US-Dollar erwirtschaften. Experten schätzen, dass der Markt dramatisch wachsen und bis 2030 ein Volumen von fast 1,3 Billionen US-Dollar erreichen wird.

Jetzt ist es an der Zeit, ein SaaS-Unternehmen zu gründen und sich ein Stück vom Finanzkuchen zu sichern. Die Frage ist: Welches SaaS-Produkt sollten Sie anbieten? Welches Geschäftsmodell sollten Sie wählen?

Finden Sie unten eine passende Auswahl und entdecken Sie die wesentlichen Elemente von SaaS-Produkten.

Was sind SaaS-Produkte?

SaaS-Produkte (Software as a Service) sind cloudbasierte Lösungen, die kein Herunterladen und Installieren von Software erfordern. Sie sind gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr online verfügbar, laufen auf den Servern von SaaS-Anbietern und ermöglichen Benutzern den Zugriff auf die Funktionen über Webbrowser und deren Nutzung unterwegs. SaaS-Anbieter kümmern sich um Wartung, Sicherheit und Updates und entlasten so das IT-Personal ihrer Kunden.

Sie müssen jedoch kein SaaS-Produkt von Grund auf neu entwickeln. Sie können ein White-Label-SaaS erwerben, das Sie umbenennen und als Ihr eigenes vermarkten können. Stellen Sie sich das so vor, als würden Sie die Software leasen und unter Ihrer Marke verkaufen.

Wesentliche Saas-Wachstumsstatistiken

Entscheidende Elemente von SaaS-Produkten

Alle SaaS-Produkte verfügen über die folgenden wesentlichen Elemente:

  • Barrierefreiheit – Da es sich um cloudbasierte Lösungen handelt, bieten SaaS-Produkte Benutzern On-Demand-Zugriff, sodass keine Downloads und Installationen erforderlich sind. Das bedeutet, dass beim Benutzer keine Einrichtungs- und Wartungskosten anfallen, was SaaS-Lösungen für Verbraucher attraktiv macht.
  • Skalierbarkeit – Kunden können SaaS-Produkte skalieren, um sie an ihre sich ändernden Bedürfnisse anzupassen. Sie können die Kapazität erweitern, wenn ihr Unternehmen wächst, oder sie bei geringer Nachfrage reduzieren, um eine Verschwendung von Ressourcen zu vermeiden.
  • Integration – SaaS-Produkte lassen sich in mehrere Apps von Drittanbietern integrieren, um Benutzern die nahtlose Arbeit mit ihren bevorzugten Cloud-Tools oder On-Premise-Systemen zu ermöglichen.
  • Automatische Updates – SaaS-Anbieter aktualisieren ihre Produkte regelmäßig, um sicherzustellen, dass sie zugänglich, funktionsfähig und sicher bleiben. Benutzer müssen sich keine Gedanken über die Wartung der Infrastruktur oder die Implementierung der neuesten Sicherheitsmaßnahmen machen.

Diese Vorteile machen SaaS-Produkte für Verbraucher fantastisch und ermöglichen es Anbietern, kontinuierlich mehr Kunden zu gewinnen und hohe Umsätze zu generieren.

Verschiedene Arten von SaaS-Produkten

Es gibt viele Arten von SaaS-Produkten, zu den am weitesten verbreiteten gehören die folgenden:

  • CRM-Software (Customer Relationship Management). – ein System zur Verwaltung von Kundendaten (z. B. Kontakte, Interaktionen und Käufe), zur Pflege und Konvertierung von Leads sowie zum Aufbau von Beziehungen. Die bemerkenswertesten Beispiele sind HubSpot, Zendesk, Salesforce und Zoho CRM;
  • Projektmanagement-Software – eine Plattform zum Planen, Planen, Ausführen und Überwachen von Aufgaben und Projekten. Confluence, Asana, Trello, ClickUp und Wrike sind einige Beispiele;
  • HR-Managementsoftware (Human Resources). – ein System zur Optimierung von HR-Prozessen wie Rekrutierung, Onboarding, Schulung, Mitarbeiterleistung und Gehaltsabrechnung. BambooHR, Paycor, Rippling und Gusto gehören zu den Top-Lösungen;
  • Buchhaltungssoftware – ein Buchhaltungssystem zur Erfassung und Berichterstattung von Finanztransaktionen wie Rechnungen, Vermögenswerten, Beständen, Einnahmen und Ausgaben. Zu den am besten bewerteten Lösungen gehören QuickBooks, NetSuite, FreshBooks und Zoho Books;
  • Teamkommunikationssoftware – eine Plattform für Online-Zusammenarbeit in Echtzeit, die es Benutzern ermöglicht, Dateien auszutauschen, virtuelle Besprechungen abzuhalten und die Effizienz und Produktivität zu steigern. Zu den prominentesten Akteuren zählen Microsoft Teams, Slack und Zoom;
  • Marketing-Automatisierungssoftware – ein System zur Automatisierung wiederkehrender Aufgaben (z. B. Social Media und E-Mail-Marketing) und zur Erstellung von Arbeitsabläufen. Zu den bekanntesten Trendsettern zählen HubSpot Marketing Hub, Mailchimp, GoHighLevel und Salesforce Marketing Cloud;
  • ERP (Enterprise Resource Planning) Software – ein System zur Optimierung von Back-Office-Funktionen (z. B. Personalwesen, Buchhaltung, Prozess-Compliance, Lieferkettenabläufe und Beschaffung). Zu den bekanntesten Anbietern zählen Microsoft Dynamics 365, SAP und Oracle ERP Cloud.

Diese und andere SaaS-Produkte eignen sich für Unternehmen in nahezu allen Branchen, darunter Finanzen, IT, Einzelhandel, Fertigung, Gastgewerbe, Immobilien usw.

Profitable Saas-Geschäftsarten

Verschiedene SaaS-Geschäftsmodelle

SaaS-Geschäftsmodelle unterscheiden sich in der Preisstruktur. Hier sind die am weitesten verbreiteten Typen unter SaaS-Unternehmen.

Sie müssen kein Programmierer sein, um ein Saas-Unternehmen zu haben. White-Label-Saas-Unternehmen sind eine großartige Option mit geringen Hürden.

Auf Abonnementbasis

Abonnementbasierte SaaS-Produkte sind gegen eine wiederkehrende Gebühr erhältlich, in der Regel monatlich oder jährlich. Sie bieten eine kostenlose Testversion oder Demo an, damit Benutzer alle Funktionen erkunden können, bevor sie sich verpflichten. Die Preisgestaltung kann benutzerbasiert, gestaffelt oder nutzungsbasiert sein.

Netflix ist ein Beispiel für einen abonnementbasierten Dienst, da Benutzer nach Ablauf ihrer kostenlosen Testversion für das Streamen der Videoinhalte bezahlen müssen.

Benutzerbasiert

Benutzerbasierte SaaS-Produkte umfassen Preise pro Benutzer oder pro Sitzplatz. Unternehmen zahlen einen Pauschalpreis pro Benutzer und können zwischen einem Monats- und einem Jahresplan wählen. Je mehr Personen das Produkt nutzen, desto mehr Umsatz generiert der Anbieter.

Die bekanntesten Beispiele sind Salesforce, HootSuite und Dropbox, während Slack für aktive monatliche Benutzer Gebühren erhebt.

Freemium

Freemium SaaS-Produkte bieten kostenlose und Premium-Pläne. Kostenlose Versionen verfügen über eingeschränkte Funktionen, während ihre kostenpflichtigen Gegenstücke alle Funktionen freischalten. Einige Anbieter bieten nur eine kostenpflichtige Option an, während andere im Rahmen einer gestaffelten Preisstrategie mehrere anbieten.

Viele SaaS-Anbieter bieten Freemium-Produkte an. Einige Beispiele sind Asana, Trello, Zoom, FreshBooks und Mailchimp.

Preisstaffelung

Bei der gestaffelten Preisgestaltung handelt es sich um eine funktionsbasierte Struktur, die es Unternehmen ermöglicht, ein Paket auszuwählen, das ihren Anforderungen und ihrem Budget entspricht. Jede höhere Ebene umfasst die Funktionen der vorherigen Ebene und fügt gegen eine höhere Gebühr Extras hinzu. Die Preise beinhalten häufig monatliche Raten pro Benutzer.

Die meisten SaaS-Unternehmen verwenden gestaffelte Preise, darunter HubSpot, Slack und Zendesk.

weißes Etikett

White-Label-SaaS-Produkte sind markenlose Lösungen, die Unternehmen an andere Unternehmen verkaufen. Benutzer können sie mit ihrem Logo, ihren Farben und anderen Designelementen umbenennen und sie mit Gewinn weiterverkaufen. Sie müssen jedoch weiterhin eine Lizenzgebühr zahlen, in der Regel ein Monats- oder Jahresabonnement.

Zu den bekanntesten Unternehmen, die White-Label-SaaS-Produkte anbieten, gehören GoHighLevel, Sendible, Unlayer und Ecwid.

Vertikales SaaS

Ein vertikales SaaS-Geschäftsmodell umfasst SaaS-Produkte für bestimmte Branchen wie Einzelhandel, Gesundheitswesen, Bildung, Bauwesen, Fertigung, Versicherungen oder Finanzen. Im Gegensatz zu horizontalen SaaS-Lösungen eignen sie sich nicht für jede Branche oder jeden Nischenmarkt. Was die Preisgestaltung betrifft, können sie jede von ihren Anbietern bevorzugte Struktur einschließen.

Zu den vertikalen SaaS-Anbietern gehören Riskalyze (Finanzen), Kinnser Software (Gesundheitswesen) und ServiceTitan (kommerzielle und private Dienstleistungen).

Zahlen Sie wenn sie hinausgehen

Pay-as-you-go (PAYG) oder nutzungsbasierte SaaS-Produkte ermöglichen es Kunden, nur für das zu zahlen, was sie nutzen, ohne sich auf feste monatliche oder jährliche Zahlungen festzulegen. Sie können alle Funktionen nutzen, ihr Anbieter berechnet ihnen jedoch nur eine Gebühr nach Verbrauch.

Zu den SaaS-Unternehmen, die dieses adaptive Preismodell mit getakteter Abrechnung verwenden, gehören Amazon Web Services (AWS), DigitalOcean und WordStream. Mailchimp bietet neben seiner Freemium-Struktur auch einen PAYG-Plan an.

Abschluss

SaaS-Produkte eignen sich hervorragend für Startups und erfordern nur minimale Vorabinvestitionen, insbesondere bei Verwendung eines White-Label-SaaS. Sie öffnen die Tür zu wiederkehrenden Umsätzen, hoher Skalierbarkeit und steigenden Kundenbindungsraten.

Related Articles

Back to top button