Seo

Wie die Generation Z soziale Medien nutzt (festlicher Rückblick)

Feiern Sie die Feiertage mit einigen der besten SEJ-Artikel des Jahres 2023.

Unsere festliche Flashback-Reihe läuft vom 21. Dezember bis 5. Januar und bietet tägliche Lektüren zu wichtigen Ereignissen, Grundlagen, umsetzbaren Strategien und Meinungen von Vordenkern.

Das Jahr 2023 war in der SEO-Branche ziemlich ereignisreich und unsere Mitwirkenden haben einige herausragende Artikel verfasst, um Schritt zu halten und diese Veränderungen widerzuspiegeln.

Informieren Sie sich über die besten Lektüre des Jahres 2023, damit Sie auf dem Weg ins Jahr 2024 viel zum Nachdenken haben.


Die zwischen 1997 und 2012 geborene Generation Z (Gen Z) ist die erste Generation, die mit dem Internet, sozialen Medien und Smartphones als Teil ihres Alltags aufgewachsen ist.

Und als größte Generation der Geschichte entwickelt sich die Generation Z schnell zu einer mächtigen Kraft in der Weltwirtschaft.

Doch wenn es um Marketing für diese Generation geht, insbesondere auf lokaler Ebene, gelten die alten Regeln des Digital-First-Marketings, die bei den Millennials funktioniert haben, zunehmend nicht mehr.

Die Generation Z hat oft eine sehr unterschiedliche Einstellung zum Konsum, geprägt von der Realität, ständig online aufzuwachsen und inmitten einer globalen Pandemie aus der Ferne erwachsen zu werden.

Um bei der Generation Z Fortschritte zu machen, ist es an der Zeit, das alte Schema aufzugeben.

Als Vermarkter müssen wir verstehen, was sie antreibt, und unseren Ansatz überdenken, um sie dort zu erreichen, wo sie die meiste Zeit online verbringen: In den sozialen Medien.

Wer ist Gen Z?

Die Generation Z ist einzigartig unter den heutigen Generationen – nicht nur aufgrund der sozialen Struktur, in der sie aufgewachsen ist, sondern auch aufgrund ihrer Ausgabegewohnheiten, die sich von denen anderer Generationen unterscheiden.

Laut einem Bloomberg-Bericht aus dem Jahr 2021 verfügen sie zusammen über ein verfügbares Einkommen von etwa 360 Milliarden US-Dollar.

Sie sparen mehr, sparsam und kaufen entschieden nicht bei Unternehmen ein, die nicht ihre Werte widerspiegeln.

Darüber hinaus lebt laut Credit Karma fast ein Drittel der amerikanischen Generation Z im Alter zwischen 18 und 25 Jahren zu Hause bei ihren Eltern oder anderen Verwandten, was bedeutet, dass weniger Geld für Miete, Lebensmittel und Nebenkosten anfällt.

Soziale Medien sind in das Gefüge ihres Lebens eingebettet.

Eine Umfrage von Morning Consult aus dem Jahr 2022 ergab, dass 54 % der Generation Z angaben, täglich mindestens vier Stunden in sozialen Medien zu verbringen, und 38 % verbringen sogar noch mehr Zeit. Ihre am häufigsten genutzten sozialen Plattformen sind YouTube, Instagram, TikTok und Snapchat.

Darüber hinaus deuten Daten von Statista aus dem Jahr 2022 darauf hin, dass fast 80 % der Generation Zers und Millennials etwas gekauft haben, was sie in den sozialen Medien gesehen haben.

Wenn es darum geht, online oder vor Ort einzukaufen, ist die Sache eher ein Widerspruch. Die Generation Z ist an die Bequemlichkeit des Online-Shoppings gewöhnt, schätzt aber auch reale Erfahrungen sowie die einfache Abholung am selben Tag.

Eine Deloitte-Studie aus dem Jahr 2023 ergab außerdem eine 50/50-Aufteilung zwischen der Generation Z und den Millennials, die Online-Interaktionen als sinnvollen Ersatz für persönliche Erlebnisse betrachten, und denen, die das Echte bevorzugen.

All dies deutet darauf hin, dass ein Omnichannel-Ansatz für das Kundenerlebnis für die Generation Z am besten geeignet ist, für Vermarkter jedoch immer noch ein interessantes Rätsel darstellt.

Wir wissen, wo die Generation Zer ihre Zeit verbringt und wie wir sie erreichen können, aber was braucht es, um authentisch mit ihnen in Kontakt zu treten? Und was treibt sie dazu, sich abzumelden und persönlich einzukaufen?

Hier sind fünf Social-Media-Praktiken, die Sie berücksichtigen sollten.

Gehen Sie eine Partnerschaft mit YouTubern ein

Das Konzept des traditionellen „Influencers“ – der Sponsoring-Deals abschließt, Markenreisen unternimmt und seinen Followern durch den Kauf von Produkten einen anspruchsvollen Lebensstil verkauft – dominierte die 2010er Jahre.

Aber für die Generation Z liegt diese Glanzzeit offenbar hinter uns. Je besser sie wissen, wann und wie sie verkauft werden, desto wichtiger wird die Creator Economy.

In diesem neuen Paradigma werden Authentizität und Originalität wichtiger als Anspruch.

Als Paradebeispiel fällt mir da die TikTok-Erfinderin Alix Earle ein. Earle erlangte in nur wenigen Monaten rasanten Ruhm und hat heute die Marke von 5 Millionen Followern überschritten.

Sie hat alle Merkmale einer traditionellen Influencerin – Reisen, High-End-Produkte und einen anspruchsvollen Lebensstil –, aber ihr ungeschliffener und sympathischer Ton ist wohl der Grund, warum sie ein riesiges Publikum gewonnen hat und was sie umgibt, da ihr Lebensstil immer weniger erreichbar erscheint.

Wenn sie einem Publikum ein Produkt empfiehlt, fühlt es sich organisch an, wie die Empfehlung eines Freundes.

Als Marke kann es bei Gen Z sehr effektiv sein, diese Art von nutzergenerierten Inhalten (UGC) zu fördern, sich darauf einzulassen und sie zu plattformieren – bei denen Ihr Produkt vielleicht nicht der Star eines Drehbuchvideos, sondern ein Detail in einer größeren Geschichte ist .

Geben Sie der Marke online eine Persönlichkeit

Neben der Auslagerung von Inhalten an Ersteller mit eigenem Publikum beobachten wir auch die Entstehung von Marken, die zu eigenständigen Influencern werden.

Einige tun dies, indem sie einen bekannten YouTuber engagieren, der die soziale Präsenz ihrer Marke repräsentiert. Beispielsweise ist Kyle Prue, ein TikTok-Ersteller mit über 1,1 Millionen Followern, gemeinsam für die persönliche Finanzmarke Fizz bekannt geworden.

Stilistisch sind die Inhalte für Fizz praktisch nicht von seinen persönlichen Inhalten zu unterscheiden – abgesehen von der Tatsache, dass es um persönliche Finanzen geht.

Andere beschäftigen eine Figur oder einen Mitarbeiter, um online zum Gesicht der Marke zu werden. Die beliebte Sprachlern-App Duolingo hat über 6,5 Millionen TikTok-Follower, die Videos mit ihrem Maskottchen, der Duolingo-Eule, erstellen (und die meisten dieser Videos haben nichts mit dem Erlernen einer Sprache zu tun).

Ein weiteres Beispiel mit einer anderen Wendung ist die Taschenmarke Baboon to the Moon, die einige ihrer Gen-Z-Teammitglieder nutzt, um Inhalte zu erstellen, die oft Produkte hervorheben, aber bissig und unkonventionell wirken – ein Ton, der gut ankommt das Publikum der Generation Z.

Konzentrieren Sie sich auf Engagement statt auf die Anzahl der Follower

Die Generation Z ist weitaus weniger markentreu als ihre Vorgänger.

Ihnen werden häufig Inhalte von Hauptseiten sozialer Medien wie der Seite „Für Sie“ von TikTok, dem Tab „Entdecken“ von Instagram und der Seite „Empfohlen“ von YouTube bereitgestellt.

Ein Blick auf das Engagement und die Sichtbarkeit einzelner Beiträge kann ein besserer Indikator für den Erfolg sein als die Anzahl der Follower nach Profil.

Aus Sicht der lokalen Erfahrung (LX) bedeutet dies auch, dass die Erstellung von Profilen für lokale Geschäfte sinnvoll sein kann, um eine persönlichere Verbindung zu diesen Standorten aufzubauen.

Die Anzeige des Standorts, der Angebote oder Veranstaltungen speziell für dieses Geschäft und die dort arbeitenden Personen könnte zu mehr Engagement führen.

Das TikTok-Profil eines Barnes and Noble-Standorts in Canton, Connecticut, hat beispielsweise 16.000 Follower und fast 682.000 Likes für seine Beiträge.

Eine solche Demokratisierung der Inhaltserstellung kann eine großartige Möglichkeit sein, insgesamt mehr Engagement zu generieren, insbesondere auf Community-Ebene, und das Gefühl der Eigenverantwortung bei Ihren Mitarbeitern zu fördern.

Nutzen Sie Trends zu Ihrem Vorteil

Virale Inhalte sind zugänglicher und dennoch flüchtiger denn je.

Bekannte Marken, die Tausende von Dollar für hochproduzierte Social-Media-Inhalte ausgeben, können am Ende eine gemischte Reichweite und ein gemischtes Engagement erzielen, während lokale Bibliotheksfilialen, Museen und Unternehmen Millionen von Aufrufen und Engagements erzielen, indem sie auf die neueste, angesagte CapCut-Vorlage setzen (siehe: Pedro Pascal und Nicholas Cage.)

Mit den aktuellen Trends Schritt zu halten und auf Plattformen wie TikTok, Reels und YouTube Shorts schnell zu reagieren, kann sich enorm auszahlen, wenn es um Bekanntheit und positive Assoziationen geht.

Und es ist tatsächlich positiv, es einfach zu halten – im Gegensatz zu einer Plattform wie Instagram, wo von Feed-Posts eine hohe Qualität und ein ästhetisches Ansprechen erwartet werden.

Optimieren Sie Ihr Google-Unternehmensprofil

Nehmen wir an, dass es Ihnen gelingt, die authentische Verbindung und die positive Assoziation aufzubauen, die erforderlich sind, um einen Käufer der Generation Z anzuziehen.

Auf lokaler Ebene beginnt ihr Erlebnis, wenn sie einen neuen Tab auf ihrem Computer öffnen oder auf ihrem Foto zwischen Apps wechseln, um nach Ihrer Marke zu suchen – und es besteht eine große Chance, dass sie sich dafür an Google wenden.

In einer Studie aus dem Jahr 2022 zum lokalen Suchverhalten von Verbrauchern (Offenlegung: Ich arbeite für Rio SEO) haben wir Folgendes herausgefunden:

  • 47 % der Generation Z gaben an, dass sie sehr häufig die Google-Suche und Google Maps nutzen, um Informationen über Unternehmen in ihrer Nähe zu finden.
  • 65 % der am häufigsten gesuchten Informationen in lokalen Brancheneinträgen sind die Geschäftsadresse/Wegbeschreibung – gefolgt von Bewertungen (56 %), Öffnungszeiten (54 %) und Website (54 %).
  • 68 % der Generation Z führen mehrmals täglich Online-Suchen durch.
  • 65 % der Generation Z möchten für die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens 10 Meilen oder weniger reisen.

Um Ihre Gen-Z-Leads vom Social-Media-Marketing in die Konvertierung zu verwandeln, ist die Verwaltung Ihres LX und die Optimierung mit Ihrem Google Business Profile (GBP) von entscheidender Bedeutung.

Ihr GBP sollte für Mobilgeräte optimiert und aktuell sein, mit korrekten Ladenöffnungszeiten und Adressen mit GPS-Wegbeschreibung sowie schnellem Einblick in den Lagerbestand im Geschäft, Zahlungsoptionen und andere Shop-Highlights.

Abschließend

Die wichtigste Erkenntnis ist folgende: Beim Social-Media-Marketing der Generation Z muss ein Gleichgewicht zwischen der Anpassungsfähigkeit des Mediums und der Konsistenz der Stimme gefunden werden, um ein engagiertes Publikum anzulocken.

Durch die Optimierung des Online-, Social-Media- und lokalen Erlebnisses sind Marken in der Lage, diese Zielgruppe in Kunden umzuwandeln.

Die Marken, die beiden Seiten Priorität einräumen, werden am besten in der Lage sein, zu dieser notorisch schwer fassbaren Generation durchzudringen.

Mehr Ressourcen:

  • Marketing für die Generation Z: So machen Sie es richtig
  • Pinterest-Suchtrends: Die Generation Z sehnt sich nach einem Leben nach der Pandemie
  • Content-Marketing: Der ultimative Leitfaden für Einsteiger, was funktioniert

Ausgewähltes Bild: CarlosBarquero/Shutterstock

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button