Seo

Ein detaillierter Blick auf die Aktualisierungen der Spam-Richtlinien von Google und die Änderungen

Mittlerweile haben Sie wahrscheinlich die Ankündigungen zum Core Update vom März 2024 gesehen. Dieses große Update wird über den gesamten Monat hinweg eingeführt und zielt darauf ab, „nicht hilfreiche“ Inhalte um 40 % zu reduzieren.

Interessanterweise hat Google auch seine Spam-Richtlinien aktualisiert, um auf einige neue Arten von Spam hinzuweisen, auf die es abzielt.

Sehen wir uns genauer an, was sich genau an den Spam-Richtlinien von Google geändert hat und was diese Änderungen für die Zukunft von SEO bedeuten.

Was hat sich an den Spam-Richtlinien geändert?

Google hat zwei neue Abschnitte in seine Spam-Richtlinien eingeführt: „Missbrauch abgelaufener Domains“ und „Missbrauch der Website-Reputation“.

Außerdem wurde ein bestehender Abschnitt überarbeitet, der zuvor „automatisch generierte Spam-Inhalte“ hieß und jetzt „skalierter Inhaltsmissbrauch“ heißt.

Was ich an diesen Updates schätze, ist, dass sie alle Beispiele aus der Praxis innerhalb der Spam-Richtlinien enthalten und es nicht schwer ist herauszufinden, auf welche Situationen diese Änderungen zurückzuführen sind.

Alle diese drei Themen sind ziemlich spannend, also gehen wir näher auf die einzelnen Themen ein.

Abgelaufener Domainmissbrauch

Google hat „Missbrauch abgelaufener Domains“ als neue Art von Spam hinzugefügt, auf die es abzielt. Manche kennen diese Taktik vielleicht als Domain-Squatting.

Google definiert es als:

Dabei wird ein abgelaufener Domainname gekauft und hauptsächlich dazu verwendet, Suchrankings zu manipulieren, indem Inhalte gehostet werden, die für Benutzer kaum oder gar keinen Wert bieten.

Google bestritt zuvor, dass der Kauf abgelaufener Domains einen Vorteil habe. Dies ist jedoch nicht der Fall, sonst würde die Suchmaschine nicht weitere Schritte unternehmen, um dagegen vorzugehen.

Wie haben Menschen Suchergebnisse durch den Kauf abgelaufener Domains manipuliert?

Eine Methode besteht darin, eine abgelaufene Domain in einer verwandten Nische mit wertvollen Backlinks zu kaufen, um den Prozess des Autoritätsaufbaus zu beschleunigen. Personen, die dies tun, leiten Seiten von der abgelaufenen Domain auf die relevanten Seiten der Website um, für die sie Autorität aufbauen möchten.

Einige kaufen eine abgelaufene Domain und bauen die Website weiter aus, wobei sie sich die Autorität zunutze machen, die andere dafür aufgebaut haben. Daran ist grundsätzlich nichts auszusetzen.

Google scheint daran interessiert zu sein, Websites zu bestrafen, die Spam-Taktiken nutzen, um Autorität aufzubauen, wie etwa die Generierung von KI-Inhalten in großem Umfang oder den Verkauf von Links oder Gastbeiträgen.

Eine schnelle Suche bei Google nach [buy expired domains] auf Reddit zeigt, dass dies eine häufigere Praxis ist, als den Leuten bewusst ist.

Screenshot von Google, März 2024Screenshot von der Suche nach [buy expired domains site:reddit.com]Google, März 2024

Google liefert einige Beispiele für den Missbrauch abgelaufener Domains:

  • Affiliate-Inhalte auf einer Website, die zuvor von einer Regierungsbehörde genutzt wurde.
  • Kommerzielle medizinische Produkte werden auf einer Website verkauft, die zuvor von einer gemeinnützigen medizinischen Wohltätigkeitsorganisation genutzt wurde.
  • Casino-bezogene Inhalte auf einem ehemaligen Grundschulgelände.

Dies sind ungeheuerliche Beispiele, und ich konnte für keines davon ein reales Szenario finden. Wenn Sie welche kennen, können Sie diese gerne in den Kommentaren hinterlassen.

Ein Problem, an das ich mich erinnern kann, ist der Fall „The Hairpin“, der Anfang des Jahres dank „Confessions of an AI Clickbait Kingpin“ von Wired einen viralen Moment hatte.

The Hairpin war eine einst beliebte, von Frauen geführte Indie-Website. Die Veröffentlichung wurde 2018 eingestellt und die Domain lief 2023 aus.

Sie wurde umgehend von einem serbischen DJ namens Nebojsa Vujinovic gekauft, der die Website dann in eine KI-generierte Content-Farm verwandelte.

Einige Originalinhalte bleiben mit neuer Formatierung erhalten, die Autorennamen wurden jedoch durch männliche Namen ohne Online-Präsenz ersetzt.

Es ist ein ziemlich offensichtliches Beispiel für den Missbrauch abgelaufener Domains, und Vujinovic gab gegenüber Wired sogar zu, dass er die Domain wegen ihrer Autorität und ihres Rufs gekauft hatte.

Glücklicherweise wurde die Website The Hairpin kürzlich deindexiert; möge der ursprüngliche Inhalt rippen.

Screenshot von Google für [site:thehairpin.com]März 2024Screenshot von der Suche nach [site:thehairpin.com]Google, März 2024

Missbrauch der Reputation der Website

Die andere Art von Spam, die zu den Spam-Richtlinien von Google hinzugefügt wurde, ist der Missbrauch der Website-Reputation, manchmal auch Parasite SEO oder pSEO genannt.

Google definiert es als:

Wenn Seiten von Drittanbietern ohne oder mit geringer Aufsicht oder Beteiligung durch Erstanbieter veröffentlicht werden und der Zweck darin besteht, Suchrankings zu manipulieren, indem die Ranking-Signale der Erstanbieter-Website ausgenutzt werden.

Besonders interessant ist die Angabe, dass dazu Folgendes gehört:

Gesponserte Seiten, Werbeseiten, Partnerseiten oder Seiten Dritter, die in der Regel unabhängig vom Hauptzweck einer Host-Site sind oder ohne genaue Aufsicht oder Beteiligung der Host-Site erstellt werden und den Benutzern kaum oder gar keinen Mehrwert bieten.

Google liefert weiterhin einige Beispiele. Mein persönlicher Favorit:

Eine Sportwebsite, die eine von einem Dritten verfasste Seite über „Rezensionen zu Trainingsergänzungsmitteln“ hostet, wobei die Redaktion der Sportwebsite kaum oder gar nicht an den Inhalten beteiligt war und der Hauptzweck des Hostings der Seite darin besteht, Suchrankings zu manipulieren.

Dies ist wahrscheinlich eine Reaktion auf den KI-Skandal von Sports Illustrated, der im November 2023 viral ging. Futurism entdeckte, dass es in Sports Illustrated KI-generierte Produktrezensionen gab, die von gefälschten Autoren verfasst wurden.

Es hat diese unsinnigen Rezensionen aufgedeckt, in denen es hieß: „Volleyball kann ein wenig schwierig sein, sich darauf einzulassen, vor allem ohne einen richtigen Ball zum Üben.“

Die Arena Group (das Unternehmen, das damals die Veröffentlichungsrechte für Sports Illustrated besaß) gab eine Erklärung heraus, dass die Artikel von einem Partner namens AdVon erstellt wurden, der E-Commerce-Produktbewertungen für eine Reihe seiner Web-Angebote durchführt, und dass sie sich dessen nicht bewusst war dass AdVon KI-generierte Inhalte verwendet.

In der Aktualisierung der Spam-Richtlinien von Google wird dies im Wesentlichen als Missbrauch der Website-Reputation gekennzeichnet. Die Arena Group und andere große Verlage, die solche Praktiken anwenden, müssen diese Partnerschaften beenden oder diese Seiten deindexieren, sonst werden sie bestraft.

Darüber hinaus ist die mangelnde Aufsicht oder Einbindung in die Partner-Content-Strategie irrelevant, wenn diese sich auf Ihrer Domain befindet.

Ein weiteres Beispiel von Google, das in der SEO-Community eine Diskussion auslöste, ist:

Eine Nachrichtenseite, auf der Gutscheine gehostet werden, die von einem Dritten bereitgestellt werden, ohne dass die Hosting-Seite dies überwacht oder involviert ist und deren Hauptzweck darin besteht, Suchrankings zu manipulieren.

Gannetts USA Today verfügt über ein überraschend robustes Coupon-Netzwerk, das auf einer Subdomain gehostet wird. Ich vermute, dass es nicht das einzige ist, aber es könnte das größte sein.

Es wird interessant sein zu sehen, was es als Reaktion auf einen Anruf tut. Offensichtlich versucht Google, Nachrichtenverleger dazu zu bringen, auf ihrer Spur zu bleiben, denn es lässt sich kaum argumentieren, dass Gutscheine für die Nutzer keinen Wert bieten.

Screenshot der Subdomain „USA Today-Gutscheine“, März 2024Screenshot von USA Today, März 2024

Die Sanktionen von Google wegen Missbrauchs der Website-Reputation treten erst im Mai 2024 in Kraft, sodass Publisher Zeit haben, sich auf die Probe zu stellen und ihre Strategien anzupassen. Sie müssen entscheiden, ob sie Seiten, die gegen diese Richtlinie verstoßen könnten, aus dem Index entfernen, Partnerschaften beenden oder (ich nehme an) ihr Risiko eingehen und weitermachen wollen.

In den Spam-Richtlinien verlinkt Google auf eine Seite, auf der erklärt wird, wie Inhalte deindexiert werden.

Skalierter Inhaltsmissbrauch

Der letzte Änderungsbereich in den Spam-Richtlinien von Google besteht darin, „automatisch generierte Spam-Inhalte“ in „skalierter Inhaltsmissbrauch“ umzubenennen und die Definition um Beispiele zu erweitern.

In einer früheren Version der Spam-Richtlinien vom Januar 2024 definiert Google „automatisch generierte Spam-Inhalte“ als:

Inhalte, die programmgesteuert generiert wurden, ohne etwas Originelles zu produzieren oder einen ausreichenden Mehrwert zu schaffen; Stattdessen wurde es zu dem Zweck erstellt, Suchrankings zu manipulieren und den Benutzern nicht zu helfen.

Heute hat Google dies in „skalierter Inhaltsmissbrauch“ umbenannt und definiert es wie folgt:

Wenn viele Seiten mit dem Hauptzweck generiert werden, Suchrankings zu manipulieren und den Benutzern nicht zu helfen. Diese missbräuchliche Praxis konzentriert sich in der Regel auf die Erstellung großer Mengen unoriginaler Inhalte, die den Benutzern wenig oder gar keinen Mehrwert bieten, unabhängig davon, wie sie erstellt werden.

Die frühere Definition zielt speziell auf programmatische Inhalte ab, während diese neue Definition besagt, dass es keine Rolle spielt, wie die Inhalte generiert werden.

Entscheidend ist, dass der Inhalt unoriginal ist und keinen Mehrwert bietet, unabhängig davon, wie er erstellt wurde – programmgesteuert, KI-generiert oder von Menschen mit geringer Qualität erstellt.

Die alte Version enthält außerdem sechs Beispiele, die alle mit „Text“ beginnen und darauf hinweisen, dass sie auf Wörter auf der Seite abzielen. In dieser neuen Version werden Formate überhaupt nicht erwähnt.

Daraus lässt sich schließen, dass der Missbrauch von Inhalten in größerem Umfang auch ein breiteres Spektrum an Formaten wie Bildern oder Videos umfassen könnte.

In der skalierten Content-Missbrauchsdefinition liefert Google diese fünf Beispiele:

  • Verwendung generativer KI-Tools oder anderer ähnlicher Tools zur Generierung vieler Seiten ohne Mehrwert für die Benutzer.
  • Durchsuchen von Feeds, Suchergebnissen oder anderen Inhalten, um viele Seiten zu generieren (auch durch automatisierte Transformationen wie Synonymisierung, Übersetzung oder andere Verschleierungstechniken), auf denen den Benutzern nur wenig Wert geboten wird.
  • Zusammenfügen oder Kombinieren von Inhalten verschiedener Webseiten ohne Mehrwert.
  • Erstellen mehrerer Websites mit der Absicht, die Skalierung des Inhalts zu verbergen.
  • Erstellen vieler Seiten, deren Inhalt für den Leser wenig oder gar keinen Sinn ergibt, die aber Suchbegriffe enthalten.

Ein Beispiel: Im August 2023 deckte Time eine Notfallklinik namens Nao Medical auf, die das Internet mit unsinnigen KI-generierten Beiträgen zu Themen wie dem, was passiert, wenn Einhörner Ketamin konsumieren, oder einer Krankheit namens „Derek Jeter Herpes Tree“ überschwemmt.

Diese Seiten sind nicht mehr online und wurden anscheinend aus dem Internetarchiv entfernt.

Abschluss

Von allem, was in diesem Kernupdate vom März 2024 enthalten ist, interessiert mich am meisten, was unter skalierten Inhaltsmissbrauch fällt.

Viele große Marken nutzen programmatische Vorlagen, um Inhalte auf ihren höherwertigen Transaktionsseiten zu erstellen. Nehmen Sie zum Beispiel eine beliebige Ticket-Marktplatz-Website.

Auf der folgenden Seite für Colorado Rapids-Tickets finden Sie alle relevanten Inhalte zum Ticketkauf.

Aber weiter unten auf der Seite gibt es programmatische Inhalte von geringerer Qualität, vermutlich um zu versuchen, für relevantere Keywords zu ranken.

Würde also eine Seite wie diese beschädigt werden, obwohl es sich um eine Transaktionsseite handelt und dieser programmatische Inhalt nicht im Mittelpunkt steht?

Screenshot von Stubhub, März 2024Screenshot von Stubhub, März 2024

Offensichtlich haben mehrere Content-Herausgeber ihre Content-Strategie mithilfe eines großen Teams freiberuflicher Autoren skaliert, die täglich Artikel verfassen, um in Google News und Top Stories zu ranken.

Die Qualität dieser Inhalte schwankt erheblich, aber das meiste davon ist ziemlich eintönig. Wird das bestraft? Es scheint unwahrscheinlich.

Die Zeit wird zeigen, was passiert, aber ich bin auf jeden Fall bereit, einige Umwälzungen zu erleben.

Mehr Ressourcen:

  • Geschichte der Google-Algorithmus-Updates
  • Wird KI Ihr Erlebnis zum Frühstück fressen? Das LinkedIn-Beispiel
  • Wie Suchmaschinen funktionieren

Ausgewähltes Bild: YoloStock/Shutterstock

Related Articles

One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button