Seo

Googles Gemini entschlüsselt: Die Auswirkungen auf SEO enthüllen

Google hat Gemini angekündigt, ein neues superstarkes KI-Modell, von dem es behauptet, dass es die SEO- und Suchbranche grundlegend verändern wird.

Laut Google ist Gemini AI viel leistungsfähiger als ChatGPT und kann eine größere Vielfalt an Aufgaben besser erledigen.

Darüber hinaus rühmt sich Google mit der verbesserten Multimodalität und den unbegrenzten Möglichkeiten von Gemini.

Die SEO-Community interessiert sich vor allem dafür, wie dieses neue KI-Modell SEO verändern wird. Wie wird sich unsere Routine in dieser Hinsicht verändern?

Wie werden sich Zwillinge auf SERPs, Rankings, Inhalte und Ranking-Faktoren auswirken?

Wird es tatsächlich irgendetwas beeinflussen oder nicht? Versuchen wir, das herauszufinden.

Was sind die Zwillinge von Google?

Gemini ist ein neues multimodales KI-Modell, das von Google entwickelt wurde und das erste Modell ist, das menschliche Experten im Bereich MMLU (Massive Multitask Language Understanding) übertrifft.

So wie es in der technischen Dokumentation von Gemini geschrieben steht, ist es so

„Eine Familie hochleistungsfähiger multimodaler Modelle, die gemeinsam auf Bild-, Audio-, Video- und Textdaten trainiert werden, um ein Modell zu erstellen, das sowohl starke generalistische Fähigkeiten über alle Modalitäten hinweg als auch modernste Verständnis- und Argumentationsleistung in den jeweiligen Bereichen bietet.“

” alt=”So funktioniert Google Gemini” width=”512″ height=”226″ srcset=”” src=”https://behmaster.com/wp-content/uploads/2024/02/localimages/gemini_seo1-65bb77a7f11e8-sej.png” class=” b-lazy pcimg”>Bild von Google DeepMind, Februar 2024

Wozu sind Zwillinge fähig?

Google-Sprecher sagen, Gemini könne viele Dinge und sei viel leistungsfähiger als sein Hauptkonkurrent ChatGPT.

Gemini ist multimodal, versteht also Text, Video, Sprache und Bilder und wandelt all das in geschriebenen Klartext um.

Gemini AI hat Googles Bard bereits ersetzt, Sie können es also testen, wenn Sie möchten. Spoiler: Dialoge wirken wirklich ganz natürlich und menschenähnlich.

Wie werden Gemini SEO verändern?

Hier beginnt der Spaß. SEO-Experten sind sehr gespannt, wie sich die Suchoptimierung verändern wird, wenn Gemini weltweit weit verbreitet ist.

Wird es spürbare Einbußen im Ranking geben? Worauf sollten wir uns vorbereiten?

Ehrlich gesagt ist es heute schwierig, etwas mit Sicherheit zu sagen. Google könnte zuerst sein KI-gestütztes SGE einführen oder Gemini zuerst in bestehende Systeme implementieren.

KI wirkt sich bereits in vielerlei Hinsicht auf SEO aus, und wir beobachten dies schon seit geraumer Zeit.

Basierend auf den Angaben von ChatGPT kann ich also davon ausgehen, dass Gemini AI die folgenden Änderungen verursachen oder beschleunigen wird:

Die Suche wird multimodal

Multimodalität ist in der Suche keine völlig neue Sache – wir haben bereits Sprachsuche und Google Lens und nutzen diese in großem Umfang.

Mit der Einbindung von Gemini werden multimodale Abfragen genauso weit verbreitet sein wie gewöhnliche Textsuchen.

Die Leute werden Bilder hochladen und fragen: „Finde Socken mit dem gleichen Muster“ oder „Darf ich das essen?“

Sowohl das Tippen als auch das laute Sprechen der Fragen.

Im Hinblick auf SEO wird dieser Wandel die Bildoptimierung vorantreiben, da Bilder mehr Traffic-Potenzial haben.

Übergang von Standard-SEO-Metriken zur Benutzerinteraktion

SERP-Personalisierung existiert bereits; Google hat dies mehrfach bestätigt.

Mit den KI-Kapazitäten von Gemini wird es noch einfacher, die Absichten der Benutzer zu verstehen und ihr Verhalten auf Websites zu verfolgen.

Infolgedessen sind die Seiten ganz oben nicht diejenigen mit der höchsten Domain-Autorität (oder der höchsten Keyword-Dichte oder einem anderen traditionellen SEO-Ranking-Faktor), sondern diejenigen, auf die Benutzer häufig klicken und auf denen sie mehr Zeit verbringen.

Unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte können Klickmetriken zu entscheidenden Ranking-Faktoren werden.

Wachsende Bedeutung der wichtigsten Web-Vitals

Da wir von Standard-SEO-Metriken zur Benutzerinteraktion übergehen, müssen die Seiten Ihrer Website optisch perfekt sein.

Nicht in puncto Stil – Geschmäcker sind verschieden – sondern in puncto optischer Stabilität und Navigation.

Alles muss schnell geladen und korrekt angezeigt werden, und jedes Element darf die Benutzerinteraktion mit einer Website nicht beeinträchtigen. Daher nähern wir uns der Optimierung von Core Web Vitals, die wichtiger denn je wird.

” alt=”Web Vitals Loop: Grundlegende Web Vitals-Workflows mit Google-Tools” width=”512″ height=”298″ srcset=”” src=”https://behmaster.com/wp-content/uploads/2024/02/localimages/gemini_seo3-65bb77aac4c3d-sej.png” class=” b-lazy pcimg”>Bild von Web.dev, Februar 2024

Die Sorge um die visuelle Stabilität und Ladegeschwindigkeit einer Seite wird wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei der Suchoptimierung spielen.

Die wichtigsten Web-Vitalfunktionen sind wahrscheinlich am engsten mit der Benutzerinteraktion verknüpft.

Responsive Design ist ein Muss

Responsive Design ist entscheidend dafür, dass Ihre Website auf jedem Gerät und Bildschirm gut aussieht.

Es ist bereits wichtig im Hinblick auf die Mobile-First-Indexierung, wird aber noch wichtiger, wenn SGE endlich veröffentlicht wird.

Dies hängt auch mit der Benutzerinteraktion zusammen – eine Seite muss auf jedem Gerät korrekt angezeigt werden.

Wenn Ihre Seite unabhängig von der Bildschirmgröße für mehr Nutzer verfügbar ist, ist Ihre Chance, in den Augen von Google als „gut“ eingestuft zu werden, höher.

Wandel der Customer Journey

Früher (und auch heute noch) sah eine durchschnittliche Customer Journey in Google so aus:

Geben Sie eine Abfrage ein > führen Sie die Suche aus > sehen Sie sich die SERP an > klicken Sie auf ein Snippet.

Mit der Live-Schaltung von Gemini und SGE werden sich die Customer Journeys höchstwahrscheinlich wie folgt gestalten:

Geben Sie eine Suchanfrage ein > führen Sie die Suche aus > erhalten Sie eine Antwort.

Dies geschieht, weil SGE, powered by Gemini, direkt im SERP sofort umfassende Antworten liefern kann.

Darüber hinaus enthalten diese Antworten Links, die zeigen, woher die Informationen stammen. Es sieht so aus, als ob es nicht nötig ist, Websites zu besuchen – alle Informationen finden Sie hier.

Warum in diesem Fall CWV optimieren, fragen Sie sich vielleicht? Benutzer müssen keine Seiten besuchen. Warum also sollte das so sein?

Die Antwort ist einfach: Um für SGE-Snippets ausgewählt zu werden, sollte eine Website über eine perfekte Crawlbarkeit verfügen, sodass der Googlebot problemlos auf jede Seite zugreifen und diese scannen kann, um Informationen zu erhalten.

Außerdem gibt es immer noch transaktionale Abfragen. In diesem Fall muss ein Benutzer ohnehin die Website eines Verkäufers besuchen, um einen Kauf abzuschließen.

Suchanfragen werden gesprächiger

Vergleichen Sie die Art und Weise, wie wir Suchanfragen in Google formulieren, mit der Art und Weise, wie wir mit Bard oder Chat-GPT „sprechen“.

Anstatt einen einfachen Suchbegriff einzugeben, kommunizieren wir mit KI-Chats so, wie wir mit einer Person sprechen würden. Wir bauen einen Dialog auf, stellen Fragen, verwenden Umgangssprache usw.

Hier sind einige Beispiele aus meinem letzten Chat mit Bard nach dem Hochladen eines Bildes:

Bitte zeichnen Sie ein Bild basierend auf dem, was auf dem Bild zu sehen ist. Verwenden Sie es als eine Art Bild-„Skelett“

Komm schon. Kannst du malen?

Ich brauche ein Bild, keine Beschreibung

Wenn Sie neugierig sind, ob Bard mir ein Bild gegeben hat, lautet die Antwort nein. Es können keine Bilder generiert werden. Zumindest noch nicht.

Wenn Gemini und SGE live gehen, werden wir wahrscheinlich auf diese Weise mit Google kommunizieren und uns von herkömmlichen Keyword-Abfragen abwenden.

Dieser Trend ist bei der Sprachsuche bereits vorhanden und lässt sich daher problemlos auf herkömmliche Suchanfragen übertragen.

Übergang von Schlüsselwörtern zum Kontext

Wenn sich die Suchanfragen auf mehr umgangssprachliche Phrasen verlagern, besteht keine wirkliche Notwendigkeit mehr, Schlüsselwörter zu verwenden, wie es SEO-Profis schon seit Ewigkeiten tun.

Das bedeutet, dass sich das Konzept der Schlüsselwörter immer weiter in Entitäten wandeln würde.

Die Qualität einer Seite wird nicht durch die Keyword-Dichte bestimmt, sondern durch den Kontext und wie detailliert eine Entität auf der Seite beschrieben wird.

Letztendlich wird sich die Umstellung auf Entitäten auf die Art und Weise auswirken, wie wir Inhalte erstellen. Früher bedeutete ein „guter“ Text, dass der Text eine bestimmte Anzahl von Schlüsselwörtern enthielt, die zur Suchanfrage passten.

Wenn man den entitätsbasierten Ansatz wählt, ist ein „guter“ Text derjenige, der die Entität tiefgreifend abdeckt und eine Reihe kleinerer Entitäten einschließt, die mit der Hauptentität in Zusammenhang stehen. Klar, abhängig vom Abfragekontext.

Die Fähigkeit, den Kontext hinter Abfragen zu verstehen, war schon immer das, woran Google hart gearbeitet und mit jedem Update ständig verbessert hat.

Mehr denn je dürften natürliche Inhalte also schon bald zum Trendtrend werden.

Vereinfachter Prozess zur Inhaltserstellung

Der Prozess der Inhaltserstellung wird schneller. Und bevor Sie fragen: Nein, der Inhalt wird nicht zu 100 % maschinell geschrieben.

KI mag sehr schlau sein, aber es ist immer noch KI.

Es kann nicht besser sein als ein Mensch, weil es nichts Neues erschafft – es verwendet nur das Material, mit dem es trainiert wurde oder das es im Internet gefunden hat. Dennoch kann KI ein perfekter Assistent sein.

Gemini ist eine sehr, sehr fähige und clevere KI und kann wirklich gut formulieren und formulieren (nach meiner eigenen Erfahrung besser als ChatGPT).

So kann Gemini AI basierend auf Ihren Eingabeaufforderungen unzählige Textzusammenfassungen (Glieder, Zusammenfassungen usw.) vorschlagen.

Dies wird Autoren dabei helfen, mit Schreibblockaden umzugehen. Außerdem kann Gemini Ihnen dabei helfen, einige Absätze zu formulieren oder bestimmte Zusammenfassungen unter Berücksichtigung des von Ihnen gewünschten Tonfalls neu zu schreiben.

Zusätzlich zur Schreibhilfe ist Gemini aufgrund seiner Multimodalität gut darin, Bilder, Videos und Handschrift in gedruckten Text umzuwandeln.

Dadurch können Prozesse wie das Erstellen von Untertiteln für Videos und deren Übersetzung automatisiert werden.

Worauf müssen SEO-Profis also warten?

Kurz gesagt kann die SEO-Branche mit den folgenden Änderungen im Zusammenhang mit Gemini rechnen:

  • Wachsende Multimodalität.
  • Benutzerinteraktion übernimmt Standard-SEO-Metriken.
  • Core Web Vitals-Optimierung.
  • Sich anpassendes Design.
  • Die Customer Journey wird kürzer.
  • Konversationsanfragen.
  • Der entitätsbasierte Ansatz bei der Inhaltserstellung.
  • Dank der KI-Unterstützung wird das Schreiben schneller.

Aber um ehrlich zu sein, können wir heute nur die Trends beobachten und die Nachrichten verfolgen.

SEO wird immer noch schockiert sein, wenn SGE und Gemini live gehen und beginnen, die Suchoptimierung zu beeinflussen, nicht hypothetisch, sondern im wirklichen Leben.

Aber wir haben viele Updates und SERP-Schwankungen überstanden, also haben wir keine Angst.

SEO wird bereits jetzt benutzerzentriert, daher sind die durch Gemini und SGE ausgelösten Veränderungen durchaus logisch.

Sorgen Sie dafür, dass der Zustand Ihrer Website perfekt ist, und bleiben Sie über Aktualisierungen auf dem Laufenden. Offensichtlich hält das Jahr 2024 viele interessante Entwicklungen für uns bereit.

Mehr Ressourcen:

  • So entwickeln Sie eine zukunftssichere SEO-Strategie, wenn KI SEO verändert
  • Die 6 besten KI-Suchmaschinen, die Sie jetzt ausprobieren sollten
  • So ranken Sie bei Google (laut Danny Sullivan bei Google)


Ausgewähltes Bild: Andrey Suslov/Shutterstock

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button